zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Clos de la Roche Grand cru
Nur noch 11 Flaschen

Clos de la Roche Grand cru

AC, Remoissenet, 1989

750 ml
CHF 349.–
Traubensorte: Pinot noir
Produzent: Remoissenet Père & Fils / Bernard Repolt
Herkunft: Frankreich / Bourgogne / Côte de Nuits
CHF 349.–
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 27030789
Traubensorte: Pinot noir
Produzent: Remoissenet Père & Fils / Bernard Repolt
Herkunft: Frankreich / Bourgogne / Côte de Nuits
Länder

Frankreich

Frankreich – Philosophie in Flaschen

Gemäss der französischen Philosophie hat Wein Ausdruck des Bodens und des Klimas zu sein. Hierfür steht das Schlagwort „Terroir“. Dieses Terroir macht jeden Wein anders, viele besonders gut. Französischer Wein wird weltweit als Ausdruck kultureller Vollkommenheit angesehen. Der Franzose glaubt, dass der Mensch für die Qualität zuständig ist, die Rebsorte für den Charakter und die Natur für die Menge der Beeren. Die Philosophie lässt sich so auf den Punkt bringen: „Die Wahrheit ist der Weinberg, nicht der Mensch.“

Regionen

Bourgogne

Burgund: In der Heimat der Crus

Burgund und Bordeaux sind die prestigeträchtigsten Weinbaugebiete Frankreichs, aber im Charakter völlig verschieden: Während Bordeaux als Land der Châteaux ein aristokratisches Image geniesst, hat sich das Burgund bis heute seine ländlich-bäuerliche Struktur bewahrt. Das Burgund reicht von Dijon im Norden über 200 Kilometer nach Lyon im Süden. In einem höchst komplexen Puzzle verschiedenster Terroirs zeigen Chardonnay und Pinot Noir exemplarisch, in welch subtiler Weise sie ihre Herkunft verkörpern.

Unterregionen

Côte de Nuits

Côte de Nuits: Pinots von Weltruf

Der nördlichste Zipfel des Burgunds (einzig das Chablis liegt noch nördlicher) ist jenes Gebiet, wo die Pinot Noir-Traube eine ganze Reihe von raren Crus hervorbringt, die in ihrer Symbiose aus Fülle und Eleganz unübertroffen sind. Kein Wunder haben Dorfnamen wie VosneRomanée, Chambolle-Musigny oder Gevrey-Chambertin bei Pinot-Liebhabern einen geradezu magischen Klang. Die Unterteilung der Lagen in Villages-, Premiers- und Grand Crus-Appellationen ist komplex, darum bleibt die Côte de Nuits auch für Kenner der Szene ein faszinierendes Mysterium.

Trauben

Pinot noir

Blaupause des Terroirs

Keine andere Sorte drückt ihr Terroir so präzise aus wie der Pinot noir. Er ist eine sensible, anfällige Traube. Aber wenn er gelingt, beschert er der Weinwelt einige ihrer allergrössten Gewächse. Er glänzt vor allem im Burgund. Dort kultiviert man ihn seit mindestens 700 Jahren. Schon im Mittelalter galt er als so kostbar, dass man ihn nicht mit anderen Trauben mischte, um seinen Wert nicht zu mindern. Die besten Exemplare sind filigran und duftig mit Aromen von Kirsche und roten Beeren. Mit der Reife kommen Noten von Waldboden, Leder und Trüffel dazu. Seine unwiderstehliche Fruchtsüsse scheint auch nach Jahrzehnten noch durch. Der Pinot noir fühlt sich an kühlen Orten wohl: in der Schweiz und in Deutschland, wo man ihn als Blauburgunder respektive Spätburgunder kennt, im Elsass und in Südtirol, in Oregon, Neuseeland und Tasmanien. Nicht zuletzt ergibt er fantastische Champagner. Er ist ein traumhafter Speisebegleiter. Mit seinen weichen Gerbstoffen und charmanten Bouquet umgarnt er sie alle, vom Güggeli über den Käse bis zum gebratenen Fisch.