zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Parker 94+ Punkte
Terra di Lavoro Roccamonfina
Vegan

Terra di Lavoro Roccamonfina

IGT, Azienda Agricola Biologica Galardi, 2013

750 ml
CHF 66.–
Traubensorte: Aglianico, Piedirosso
Produzent: Fattoria Galardi
Herkunft: Italien / Campania
Andere Jahrgänge:
CHF 66.–
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 35164713
Traubensorte: Aglianico, Piedirosso
Produzent: Fattoria Galardi
Herkunft: Italien / Campania
Andere Jahrgänge:

Beschreibung

Tiefdunkles Violett. Das Bukett dieses stets hoch bewertenden Weines ist äusserst vielschichtig: Aromen von Steinpilzen, Mandeln, Feigen Veilchen, Teer, Rauch und schwarzen Kirschen steigen in die Nase. Extrem dicht und komplex am Gaumen mit sehr guter, fester Struktur. Mit weiterer Reifung, werden sich die jetzt noch jugendlichen, präsenten Tannine sehr schön einbinden. Unglaublich langes und intensives Finale. Es lohnt sich diesen Wein zu dekantieren.

Angaben

Herkunft: Italien / Campania
Traubensorte: Aglianico, Piedirosso
Genussreife: 4 bis 18 Jahre
Servicetemperatur: 16 bis 18 °C
Trinkempfehlung: Brasato di manzo al Barolo, Würzige Grilladen, Lammrückenfilet an Kräuterjus, Bistecca fiorentina, T-Bone-Steak, Würzige Hartkäse, Pilzragout
Vinifikation: lange Maischegärung, Gärung im Stahltank, Untertauchen des Tresterhuts
Ernte: Handlese, Strenge Selektion
Ausbau: in neuen Barriques, einige Monate Flaschenlagerung
Ausbaudauer: 12 Monate
Volumen: 13.5 %
Länder

Italien

Italien – wo Wein ein Lebensgefühl ist

Die italienischen Weinregionen sind äusserst vielfältig und so präsentieren sich auch ihre Weine. Etablierte Sorten wie Merlot, Syrah oder Sauvignon sind gerade einmal auf 15 Prozent der gesamten Rebfläche zu finden. Die restlichen 85 Prozent sind für autochthone, also einheimische Rebsorten reserviert. Über 2000 verschiedene Rebsorten wachsen unter unterschiedlichsten Bedingungen und werden mit verschiedenen Techniken zu Weinen, welche im internationalen Weinmarkt in der obersten Liga mitspielen, gekeltert.

Regionen

Campania

Kampanien: Auf den Spuren der Römer

Nirgendwo ist die einst so hochentwickelte Weinkultur der alten Römer so lebendig wie in Kampanien. In der Ruinenstadt Pompeji zeigen Wandmalereien, wie vor 2000 Jahren Wein genossen wurde. Und Anbaugebiete wie Falerno del Massico erinnern noch heute an die Paradeweine der Römer. Heute liefert hier die rote Sorte Aglianico ausserordentlich kräftige aber gut strukturierte Weine, während weisse Sorten wie Fiano, Greco di Tufo oder Falanghina erstaunlich frische, ja fast schon blumig leichte Weine ergeben.

Trauben

Aglianico

Aus Asche geboren

Man nennt ihn den «Barolo des Südens»: Der Aglianico teilt mit der Barolo-Traube Nebbiolo die markante Säure und das packende Tannin. Und ähnlich wie der Piemontese besitzt auch der rote Süditaliener ein beeindruckendes Reifepotenzial. Die besten Tropfen wachsen auf Vulkanböden, an den Ausläufern des erloschenen Vulture in der Basilikata und im kampanischen [Link zu «Kampanien»] Taurasi zu Füssen des aktiven Vesuvs. Hier ist der Aglianico schon lange zuhause. Seinen Namen verdankt er den Spaniern, welche den Landstrich im 15. und 16. Jahrhundert beherrschten. Sie nannten ihn den Wein aus der «Ebene», auf Spanisch «llano». In seiner Jugend zeigt sich der Aglianico dunkel und konzentriert mit Aromen von Schokolade und Pflaume sowie mineralischen Noten. Nach ein paar Jahren Reife überrascht er mit einer eleganten Statur, welche man dem jungen Muskelprotz nicht unbedingt zugetraut hätte. 

Piedirosso

Nomen est omen 

Es wird vermutet, dass diese seltene, sehr alte rote Rebsorte in der Antike durch die Griechen in die süditalienische Region Kampanien gebracht wurde. Der Name Piedirosso bedeutet „Rotfuss“ und bezieht sich auf das rote Holz der Rebe.  Bereits der römische Gelehrte Plinius der Ältere (23-79 nach Christus) erwähnt Godello in seinem enzyklopischen Werk zur Naturkunde. Seinen Tod fand Plinius mit dem Ausbruch des Vulkans Vesuv, wo nun diese historische Rebsorte wächst. Der vulkanische, aschehaltige Boden ist äusserst reich an Mineralstoffen, wodurch die Trauben komplexe, vielschichtige Weine ergeben.

Bewertung
Parker 94+ Punkte
Wine Spectator 92 Punkte