zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
In Stock
Il Paliotto
Vegan

Il Paliotto

IGT Marsala, Terre di Santa Maria/Abbazia Santa Anastasia, 2013

750 ml
Traubensorte: Syrah, Cabernet Franc
Produzent: Terre di Santa Maria / Santa Anastasia
Herkunft: Italien / Sicilia
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 35114713
Traubensorte: Syrah, Cabernet Franc
Produzent: Terre di Santa Maria / Santa Anastasia
Herkunft: Italien / Sicilia

Beschreibung

Sein attraktives Bouquet entfaltet sich mit Aromen von Dörrpflaumen, gedörrten Preiselbeeren, einem Hauch dunkler Schokolade, Orange und Lebkuchengewürz. Sein Geschmack ist ebenso verführerisch und wird durch leicht spürbare Gerbstoffe und einer dezent stützenden Säure getragen. Der Holzausbau wurde gekonnt eingesetzt und ist diskret im Hintergrund wahrnehmbar. Mit angenehmer Länge verweilt er am Gaumen.

Angaben

Herkunft: Italien / Sicilia
Traubensorte: Syrah, Cabernet Franc
Genussreife: 2 bis 8 Jahre
Servicetemperatur: 16 bis 18 °C
Trinkempfehlung: Brasato di manzo al Barolo, Lammgigot aus dem Ofen, Wildspezialitäten, Würzige Hartkäse
Vinifikation: lange Maischegärung, Gärung im Stahltank
Ernte: Handlese, Strenge Selektion
Ausbau: in teils neuen und gebrauchten Barriques, einige Monate Flaschenlagerung
Ausbaudauer: 12 Monate
Volumen: 13.5 %
Länder

Italien

Italien – wo Wein ein Lebensgefühl ist

Die italienischen Weinregionen sind äusserst vielfältig und so präsentieren sich auch ihre Weine. Etablierte Sorten wie Merlot, Syrah oder Sauvignon sind gerade einmal auf 15 Prozent der gesamten Rebfläche zu finden. Die restlichen 85 Prozent sind für autochthone, also einheimische Rebsorten reserviert. Über 2000 verschiedene Rebsorten wachsen unter unterschiedlichsten Bedingungen und werden mit verschiedenen Techniken zu Weinen, welche im internationalen Weinmarkt in der obersten Liga mitspielen, gekeltert.

Regionen

Sicilia

Sizilien: Mehr als eine Wein-Insel

Die grösste Mittelmeerinsel hat mehr Weinvielfalt und Geschichte zu bieten als so manches Weinland. Im Mittelpunkt des Interesses stehen dabei die vollfruchtigen, aber doch gut strukturierten Weine aus der langezeit vernachlässigten roten Sorte Nero d’Avola und die bekömmlichen Catarratto-Weissweine. Zudem erleben zwei legendäre Weine eine verdiente Renaissance: Die Likörweine aus Marsala sowie die Gewächse vom Ätna, mit ihrer beeindruckenden Frische und Komplexität.

Trauben

Cabernet Franc

Urvater der Bordeaux-Sorten

Der Cabernet franc ist eine der ältesten Sorten des Bordelais und Elternteil dreier anderer roter Trauben im Bordeaux-Sortenmix: Cabernet Sauvignon, Merlot und Carmenère. Man erkennt ihn an seinem komplex-würzigen Bouquet von Himbeere, Graphit, Veilchen, Lakritz und weissem Pfeffer. Dazu zeigt er runde, knackige Gerbstoffe, die weniger streng ausfallen als jene des Cabernet Sauvignon. Während der Cabernet franc in Bordeaux stets als Teil einer Assemblage auftritt, wird er an der Loire solo gekeltert. Die renommiertesten Appellationen heissen Chinon und Bourgueil. Seinen Ursprung hat der Cabernet übrigens nicht in Bordeaux, sondern im spanischen Baskenland. Den Namen Cabernet verdankt er dem Lateinischen «carbon», schwarz.

Syrah

Ein Hauch von Pfeffer

Hartnäckig hält sich die Legende, die Rebsorte Syrah stamme aus der persischen Stadt Shiraz. Doch Rebforscher zeigten, dass es sich um eine natürliche Kreuzung zweier alter französischer Sorten handelt: der roten Dureza aus dem Rhonetal und der weissen Mondeuse blanche aus Savoyen. Tropfen aus Syrah sind sanft und konzentriert, duften nach dunklen Beeren, Veilchen und Lakritz und verblüffen mit einer pikanten Note von weissem Pfeffer. Reinsortig findet man sie an der nördlichen Rhone, etwa in den Appellationen Hermitage oder Côte Rôtie, sowie im Schweizer Wallis. Im südlichen Rhonetal wird Syrah gerne mit Grenache und Mourvèdre vermählt. Bereits 1832 brachte ein Franzose die Sorte nach Australien, wo sie zum Emblem des nationalen Weinbaus wurde. Dort entstehen die wuchtigsten Versionen mit typischen Noten von Teer und Schokolade.