zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Vale do Inferno Reserva
Integrierte Produktion zertifiziert

Vale do Inferno Reserva

Quinta de la Rosa, DOC Duoro, 2014

750 ml
CHF 67.–
Traubensorte: Touriga Nacional, Souzão
Produzent: Quinta de la Rosa
Herkunft: Portugal / Douro
CHF 67.–
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 39024714
Traubensorte: Touriga Nacional, Souzão
Produzent: Quinta de la Rosa
Herkunft: Portugal / Douro

Eigenschaften und Herkunft

Jorge Moreira füllt diesen Wein nur in den ausserordentlichsten Jahren ab. Die letzte Abfüllung vor 2011 war 2005. Er zeigt die ganze Tiefe, Kraft und Intensität der steilen Terrassen von Vale do Inferno. Aromen von Dörrzwetschge, von schwarzen, reifen Beeren vereinen sich mit dem Duft von Veilchen, Eukalyptus, Sandelholz und einer feinen rauchigen Note. Den Gaumen kleidet er generös und mit viel Schmelz aus und zeigt dabei dennoch viel Frische. Extrem vielschichtig in seiner Aromatik zieht er sich endlos hin. Ein Wein, der grössten Genuss bietet.

Angaben

Herkunft: Portugal / Douro
Produzent: Quinta de la Rosa
Lagenbezeichnung: Vale do Inferno
Traubensorte: Touriga Nacional, Souzão
Genussreife: 3 bis 12 Jahre
Servicetemperatur: 16 bis 18 °C
Oenologe: Jorge Moreira
Böden: "A"-klassifizierte Lagen auf Schieferböden
Volumen: 14.5 %
Länder

Portugal

Portugal – viel mehr als Port

Dieses am südwestlichen Zipfel Europas gelegene Land ist trotz seiner kleinen Grösse mit einer Vielfalt von Landschaften gesegnet – karge Berge wechseln sich mit grünen Tälern und goldenen Stränden ab. In dieser Szenerie gedeihen schon seit über 4000 Jahren Reben, welche von Phöniziern, Griechen und Römern auf die Halbinsel gebracht wurden.

Portugal besitzt über 500 autochthone Rebsorten. Autochthon ist altgriechisch und bedeutet so viel wie „aus dieser Erde“.

Regionen

Douro

Douro: Vom Portwein zum Kultwein

Der legendäre Ruf des Douro-Tales basierte über Jahrhunderte hinweg auf dem Portwein. Ab 1970 wurden aus Dutzenden von alteingesessenen Rebsorten gezielt die fünf besten selektioniert und im grossen Stil angebaut. Damit schufen die Douro-Winzer auch die Voraussetzungen dafür, dass sie heute neben den Portweinen auch mit konzentrierten und fruchtbetonten Rotweinen die Exportmärkte erobern. Die einmaligen Terrassen-Rebberge entlang des Douro wurden schon 2001 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt.

Winzer

Quinta de la Rosa

Die Quinta de la Rosa befindet sich im Alto Douro, rund 130 Kilometer von der malerischen Küstenstadt Porto entfernt, ausserhalb des charmanten Provinzstädtchens Pinhão. Hier pulsiert das Herz des Dourotals und des schon 1756 festgelegten und geschützten Anbaugebietes für Portwein, das zum UNESCO-Weltkulturerbe gehört.

Nicht nur die berühmten Portweine werden in dieser wild-schönen Region erzeugt, sondern auch hervorragende trockene Weine. Alle Weingärten sind beste „A“-klassifizierte (die Skala reicht bis F), teilweise sehr steile Lagen mit bis zu 60 Grad Hangneigung auf Schieferböden. Die ältesten wurden 1930 im Mischsatz bepflanzt, wie das früher üblich war. Auf den schmalen, alten Terrassen aus Trockenmauern, den Socalcos, oder den breiteren, modern gebauten Patamares wachsen die Roten Touriga Nacional, Touriga Franca, Tinta Barroca, Tinta Cão, Tinta Roriz und Souzão sowie die Weissen Viosinho, Gouveia, Rabigato, Códega do Larinho und Malvasia Fina.

Das Weingut ist im Besitz der Familie Bergqvist und wird von Sophia Bergqvist geführt. An ihrer Seite wirkt der angesehene Önologe Jorge Moreira schon seit vielen Jahren. Zusammen mit ihm wurde Quinta das Bandeiras ins Leben gerufen.

Diese Quinta befindet sich weiter gegen Osten, im Douro Superior, das an Spanien angrenzt, unweit des Dörfchens Pocinho, wo die berühmte historische Bahn endet.

9 Hektaren sind alte, im Mischsatz gepflanzte Weingärten mit den autochthonen Rebsorten. 2005 und 2006 wurden 20 Hektaren neu mit Touriga Nacional und Touriga Franca bestockt. Daraus werden der weisse und rote Passagem gekeltert.

Passagem – Durchgang, Übergang, Passage – ist ein treffender Name für einen Wein aus diesem abgelegenen Landstrich, in welchem sich jedoch viele Wege im Laufe der Jahrhunderte kreuzten, seit prähistorischer Zeit (hier befinden sich die berühmten Felszeichnungen von Foz Côa), über die Zeit der Römer und das Mittelalter bis hin zur Neuzeit. In önologischer Hinsicht ist das Douro Superior weniger bekannt, obwohl von hier der berühmte Barca Velha stammt, der schon in den 1950er-Jahren für Furore sorgte und immer noch zu den feinsten Gewächsen Portugals gezählt wird. Die Weine von Quinta das Bandeiras tragen auf jeden Fall zum exzellenten Ruf des Douro Superior bei.

Trauben

Souzão

Betört bereits das Auge 

Diese alte autochthone Rotweinsorte stammt aus dem nördlichen Portugal. Lange Zeit wurde davon ausgegangen, dass Souza eine eigenständige Rebsorte ist, mittels  aufwändigen gentechnischer Untersuchungen wurde jedoch klargestellt, dass die Sorten „Souzão“ und „Vinhao“ identisch sind. 
Wegen ihrer intensiven Farbe wurden die Beeren bereits 1790 im Douro geschätzt und sie wurde besonders dazu verwendet, Portwein eine dunkle Farbe zu geben. Die Weine werden generell selten reinsortig ausgebaut. 

Im Verlauf der Jahre hat Souzão ihren Weg auch nach Übersee gefunden und wir besonders in Südafrika sehr geschätzt aber auch in Kalifornien und in Australien fühlt sie sich heute heimisch.
 

Touriga Nacional

Nationales Emblem

Ursprünglich stammt die Touriga nacional aus dem Dão im Herzen von Portugal. Dort gibt es ein Dorf namens Tourigo. Berühmt aber wurde sie im Douro-Tal, wo der Portwein erzeugt wird. Als man nämlich in den 80er Jahren aus dem kunterbunten Traubenmix, welcher in den Rebterrassen wuchs, die fünf besten Sorten selektierte, war die Touriga nacional die erste Wahl. Sie duftet nach Cassis, Himbeere, Pflaume, Veilchen und Lakritz und ist am Gaumen konzentriert mit geschmeidigem Gerbstoff. Sie macht sich nicht nur im Portwein gut, sondern auch in trockenen Roten. Solo schmeckt die Touriga nacional fast schon zu intensiv, daher wird sie meist mit anderen Sorten wie Touriga franca oder Tinta barroca verschnitten. Im Barrique ausgebaut, zeigen die Weine ihr ganzes Potenzial. In den letzten zehn Jahren hat sich die Rebfläche dieser Traube mehr als verdoppelt und auf ganz Portugal ausgebreitet.