zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Plural
Vegan
Integrierte Produktion zertifiziert

Plural

AOC Uetikon, Weingut Erich Meier, 2016

750 ml
CHF 33.–
Traubensorte: Diolinoir, Saint Laurent
Produzent: Weingut Erich Meier
Herkunft: Schweiz / Ostschweiz / Zürich
Andere Jahrgänge:
CHF 33.–
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 30179716
Traubensorte: Diolinoir, Saint Laurent
Produzent: Weingut Erich Meier
Herkunft: Schweiz / Ostschweiz / Zürich
Andere Jahrgänge:

Eigenschaften und Herkunft

Dunkle violette Farbe. Nase erinnert an Zwetschgenkompott und Kirschen, Holzausbau ist dezent eingebettet. Im Antrunk weich mit feinen Tanninen und einem füllenden Süssteil. Abgang angenehm rund und ausgewogen, voll und lange.

Angaben

Herkunft: Schweiz / Ostschweiz / Zürich
Produzent: Weingut Erich Meier
Traubensorte: Diolinoir, Saint Laurent
Genussreife: 2 bis 7 Jahre
Servicetemperatur: 16 bis 18 °C
Trinkempfehlung: Lammrückenfilet an Kräuterjus, Rehrücken aus dem Ofen, Bistecca fiorentina, T-Bone-Steak, Wildspezialitäten, Wildschweinentrecôte mit Spätzli, Würzige Hartkäse
Böden: Sandige, kalkhaltige Lehmböden mit gutem Humusanteil
Ernte: Handlese
Ausbau: in teils neuen und gebrauchten Barriques, langer Ausbau
Ausbaudauer: 12 Monate
Volumen: 13.0 %
Länder

Schweiz

Schweiz - das kleine Land der grossen Vielfalt

Die Schweiz ist bekannt für Banken, Uhren und Käse. Jedoch nicht unbedingt für Wein. Die Schweiz hat’s auch nicht erfunden; und ist sie auch nicht die Wiege des Weines, so war die Schweiz doch äusserst neugierig und offen. So gelangte die Weinkultur auf verschiedenen Wegen in die heutige Schweiz: von Marseille aus an den Genfersee und ins Unterwallis, aus dem Aostatal über den grossen Sankt Bernhard Pass ins übrige Wallis. Von der Rhône durch das Burgund über das Juragebirge an den Bodensee und aus der Lombardei ins Tessin und dann weiter ins Bündnerland.

Regionen

Ostschweiz

Ostschweiz: Ein spannendes Puzzle

Langezeit wurde die Ostschweiz am nördlichen Rand jener Klimazone geortet, wo Weinbau mit den in der Schweiz populären Sorten möglich ist. Durch die Klimaerwärmung sind die Rebberge von Aargau, Zürich, Schaffhausen, Thurgau und  Graubünden nun in jenen Raster gerückt, wo Sorten wie Müller-Thurgau oder Pinot Noir vorzüglich gelingen. Aber auch alteingesessene aber Langezeit fast vergessene Sorten wie Elbling, Räuschling oder Completer erleben eine Renaissance.

Unterregionen

Zürich

Zürich: Auf dem Weg zur Spitze

Mit einer Rebfläche von  620 Hektar ist Zürich der grösste Weinbaukanton in der Deutschschweiz. Das Potential an erstklassigen Lagen am Zürichsee und den verschiedenen Flusstälern ist gross. Kein Wunder wird hier eine stetig wachsend Zahl von Topweinen gekeltert. Die Paradesorte ist der Pinot Noir. Aber auch weisse Sorten wie der Riesling-Silvaner und der alteingesessene Räuschling, sowie internationale Gewächse wie Chardonnay und Sauvignon Blanc gelingen vorzüglich. Der Weinbaukanton Zürich erlebt gerade der nachhaltigste qualitative Aufschwung seiner Geschichte!

Winzer

Weingut Erich Meier

Erich Meier ist experimentierfreudig, innovativ, eigenständig und hat ein gutes Gespür für Trends. Manchmal arbeitet er Tag und Nacht, bis der Wein seine Vollendung erreicht hat – und seinem Qualitätsanspruch gerecht wird. Bei der Kelterung gehört er zu den Trendsettern, bei den Reben dagegen setzt er auf die alten, seit Jahrzehnten bewährten Sorten, die am Zürichsee optimal gedeihen. So kreiert Erich Meier in Uetikon am See fruchtige, charaktervolle Weine auf höchstem Niveau – und gibt damit dem Zürichsee-Wein eine neue Dimension, die Fachleute und Weinliebhaber gleichermassen überzeugt.

Trauben

Diolinoir

Ungeahnte Qualitäten

Viele Neuzüchtungen werden zunächst unterschätzt. So ging es dem Diolinoir, einer Kreuzung aus Pinot noir und einer alten französischen Traube namens Robin noir. Letztere fand man in den 1920er Jahren in einer Rebensammlung in Diolly im Wallis. Da man nicht wusste, womit man es zu tun hatte, nannte man den roten Einwanderer einfach Rouge de Diolly. Bei der Kreuzung im Jahr 1970 wurde aus Diolly und Noir dann der Name Diolinoir. Viel erwartete man nicht von dieser Traube. Sie sollte mit ihrem dunklen Rot lediglich anderen Schweizer Sorten farblich auf die Sprünge helfen. In den letzten Jahren aber entdeckten Winzer, dass sie noch viel mehr kann. Baut man sie im Holzfass aus, reifen sie zu tiefgründigen Tropfen mit Aromen von Brombeere und Schwarzkirsche sowie festen, runden Tanninen heran. Probieren Sie Diolinoir unbedingt zu Lamm!

Saint Laurent

Traube mit Heiligenschein

Die Beeren des Saint Laurent verfärben sich ab dem 10. August, dem Tag des Heiligen Laurentius, Schutzpatron der Köche. In ihrer Heimat Österreich wurde die Sorte daher früher Laurenzitraube genannt. Mit ihrem Duft von frischer Sauerkirsche und den eleganten Tanninen erscheint sie wie eine kräftigere Version des Pinot noir. Doch ist sie mit diesem nicht direkt verwandt. Der Saint Laurent erlebt in Österreich zurzeit einen regelrechten Boom. Sie Weine sind tiefrot, samtig, dicht und aromatisch. Vor allem die Qualitäten aus dem Eichenfass begeistern Liebhaber weicher, fülliger Roter. Die grösste Anbaufläche liegt aber nicht in Austria, sondern in der Tschechien Republik. Kleine Anekdote: Dort verlor der Saint Laurent während der Sowjetzeit seinen Heiligenschein und durfte statt Svatovavrinecké nur noch Vavrinecké heissen.