zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Saint-Saphorin rouge Baillival
Vegan

Saint-Saphorin rouge Baillival

AOC Waadt, Luc Massy, 2014

700 ml
Traubensorte: Gamay, Pinot noir
Produzent: Luc Massy
Herkunft: Schweiz / Waadt / Lavaux
Andere Jahrgänge:
Produkt vergriffen
Artikel-Nr. 30021714
Traubensorte: Gamay, Pinot noir
Produzent: Luc Massy
Herkunft: Schweiz / Waadt / Lavaux
Andere Jahrgänge:

Angaben

Herkunft: Schweiz / Waadt / Lavaux
Produzent: Luc Massy
Traubensorte: Gamay, Pinot noir
Genussreife: 3 bis 4 Jahre
Servicetemperatur: 16 bis 18 °C
Trinkempfehlung: Kalte Fleischplatte, Trockenfleisch, Berner Schlachtplatte mit Sauerkraut, Schweinsfilet mit Pflaumen
Böden: Moränenhügel
Volumen: 13.0 %
Länder

Schweiz

Schweiz - das kleine Land der grossen Vielfalt

Die Schweiz ist bekannt für Banken, Uhren und Käse. Jedoch nicht unbedingt für Wein. Die Schweiz hat’s auch nicht erfunden; und ist sie auch nicht die Wiege des Weines, so war die Schweiz doch äusserst neugierig und offen. So gelangte die Weinkultur auf verschiedenen Wegen in die heutige Schweiz: von Marseille aus an den Genfersee und ins Unterwallis, aus dem Aostatal über den grossen Sankt Bernhard Pass ins übrige Wallis. Von der Rhône durch das Burgund über das Juragebirge an den Bodensee und aus der Lombardei ins Tessin und dann weiter ins Bündnerland.

Regionen

Waadt

Waadt: Hochburg des Chasselas

Fast schon „störrisch“ haben die Waadtländer Winzer ihrer bevorzugten Sorte, dem Chasselas, die Treue gehalten. Dies zahlt sich jetzt aus. Denn Weissweine mit moderatem Alkoholgehalt erleben eine Renaissance. Und jeder Winzer interpretiert heute die Leichtigkeit des Chasselas auf seine individuelle Weise. Auch über 100 stolze Schlösser produzieren hier Wein. Demgegenüber faszinieren die Winzerdörfer mit bäuerlichem Charme. Es sind diese Kontraste, die diesen Weinbaukanton zu einem spannenden Ziel für Weinreisende machen.

Unterregionen

Lavaux

Lavaux: In der Hochburg des Chasselas

Das Lavaux umfasst 825 der insgesamt 3‘800 Hektar in der Waadt und bildet das weinkulturelle Herz dieses Weinbaukantons. In den mitunter spektakulär steilen und deshalb terrassierten Rebbergen, zeigt die Chasselas-Traube, dass sie dicht strukturierte, vom Terroir geprägte Crus hervorbringen kann. Eine legendären Ruf haben diesbezüglich die Weine aus der 54 Hektar umfassenden Grand Cru-Lage Dézaley. In den westlichen Teilen des Lavaux (Lutry und Villette) aber auch in den östlichen Ausläufern (Montreux) entstehen dagegen filigranere Weine.

Winzer

Luc Massy

Trauben

Gamay

Der ideale Sommerrote

Die erste schriftliche Erwähnung der Gamay-Traube schmeichelte ihr nicht gerade. 1395 schrieb Philipp der Kühne, Herzog des Burgunds, die Sorte zeige eine «schreckliche Bitterkeit» und sei «sehr schädlich für menschliche Wesen». Darum müssten sämtliche Stöcke binnen fünf Monaten ausgerissen werden. Zum Glück kam es nicht so weit. Sonst gäbe es heute weder die exzellenten Crus des Beaujolais, die aus dieser Traube erzeugt werden, noch den Dôle du Valais, eine Mariage von Gamay und Pinot noir. Zugegeben, der Beaujolais nouveau, um den man sich in den 80er Jahren riss, ist nicht seine beste Ausprägung. Aber bei guter Reife und kompetenter Kelterung zeigt der Gamay viel Charme und eine duftige Erdbeer-, Himbeer- und Kirschfrucht, unterlegt von pfeffrigen Noten. Er ist der ideale Sommerrote: Leicht gekühlt schmeckt er auf der Terrasse und passt exzellent zu gegrilltem Fisch.

Pinot noir

Blaupause des Terroirs

Keine andere Sorte drückt ihr Terroir so präzise aus wie der Pinot noir. Er ist eine sensible, anfällige Traube. Aber wenn er gelingt, beschert er der Weinwelt einige ihrer allergrössten Gewächse. Er glänzt vor allem im Burgund. Dort kultiviert man ihn seit mindestens 700 Jahren. Schon im Mittelalter galt er als so kostbar, dass man ihn nicht mit anderen Trauben mischte, um seinen Wert nicht zu mindern. Die besten Exemplare sind filigran und duftig mit Aromen von Kirsche und roten Beeren. Mit der Reife kommen Noten von Waldboden, Leder und Trüffel dazu. Seine unwiderstehliche Fruchtsüsse scheint auch nach Jahrzehnten noch durch. Der Pinot noir fühlt sich an kühlen Orten wohl: in der Schweiz und in Deutschland, wo man ihn als Blauburgunder respektive Spätburgunder kennt, im Elsass und in Südtirol, in Oregon, Neuseeland und Tasmanien. Nicht zuletzt ergibt er fantastische Champagner. Er ist ein traumhafter Speisebegleiter. Mit seinen weichen Gerbstoffen und charmanten Bouquet umgarnt er sie alle, vom Güggeli über den Käse bis zum gebratenen Fisch.