zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Le Tourmentin
Vegan

Le Tourmentin

AOC Wallis, Rouvinez, 2014

750 ml
CHF 32.80
Traubensorte: Cornalin, Humagne rouge, Pinot noir, Syrah
Produzent: Rouvinez Vins / Fam. Rouvinez
Herkunft: Schweiz / Wallis
CHF 32.80
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 30010714
Traubensorte: Cornalin, Humagne rouge, Pinot noir, Syrah
Produzent: Rouvinez Vins / Fam. Rouvinez
Herkunft: Schweiz / Wallis

Eigenschaften und Herkunft

Rubinrot; Duft nach roten Beeren, Kirschen und Gewürzen (Pfeffer, Zimt), typische, prononcierte Pinot-Noir-Aromen, Vanille- und Eichetöne; konzentriert auf dem Gaumen, schöne Fruchtsäure und ausgewogene Tannine; schöner Abgang-erstaunliches Lagerpotenzial für einen Schweizer Pinot- Noir.

Angaben

Herkunft: Schweiz / Wallis
Produzent: Rouvinez Vins / Fam. Rouvinez
Traubensorte: Cornalin, Humagne rouge, Pinot noir, Syrah
Genussreife: 2 bis 7 Jahre
Servicetemperatur: 16 bis 18 °C
Trinkempfehlung: Châteaubriand, Filet Wellington, Würzige Grilladen, Kalbsbraten an Morchelsauce, Wildgeflügel, Käseplatte
Vinifikation: kurze Maischegärung, Gärung im Stahltank
Böden: mehrheitlich Kalkböden
Ernte: Handlese
Ausbau: in teils neuen und gebrauchten Barriques
Ausbaudauer: 12 Monate
Volumen: 13.5 %
Länder

Schweiz

Schweiz - das kleine Land der grossen Vielfalt

Die Schweiz ist bekannt für Banken, Uhren und Käse. Jedoch nicht unbedingt für Wein. Die Schweiz hat’s auch nicht erfunden; und ist sie auch nicht die Wiege des Weines, so war die Schweiz doch äusserst neugierig und offen. So gelangte die Weinkultur auf verschiedenen Wegen in die heutige Schweiz: von Marseille aus an den Genfersee und ins Unterwallis, aus dem Aostatal über den grossen Sankt Bernhard Pass ins übrige Wallis. Von der Rhône durch das Burgund über das Juragebirge an den Bodensee und aus der Lombardei ins Tessin und dann weiter ins Bündnerland.

Regionen

Wallis

Wallis: Alpenweine mit Klasse

Weit über 20 Rebsorten haben im Wallis das Potential, um charaktervolle Weine hervor zu bringen. Sie wachsen zu einem beträchtlichen Teil in spektakulären Steillagen. Abgeschottet von mächtigen Gerbirgsketten haben im Wallis auch alte Gewächse wie Petite Arvine, Amigne oder Cornalin überlebt, die heute bei Weinliebhabern überaus begehrt sind. Zudem befinden sich im Wallis die mithin höchstgelegenen Rebberge in Europa. Gemeint sind die Heida-Rebstöcke, die in der Berggemeinde Visperterminen wurzeln.

Trauben

Pinot noir

Blaupause des Terroirs

Keine andere Sorte drückt ihr Terroir so präzise aus wie der Pinot noir. Er ist eine sensible, anfällige Traube. Aber wenn er gelingt, beschert er der Weinwelt einige ihrer allergrössten Gewächse. Er glänzt vor allem im Burgund. Dort kultiviert man ihn seit mindestens 700 Jahren. Schon im Mittelalter galt er als so kostbar, dass man ihn nicht mit anderen Trauben mischte, um seinen Wert nicht zu mindern. Die besten Exemplare sind filigran und duftig mit Aromen von Kirsche und roten Beeren. Mit der Reife kommen Noten von Waldboden, Leder und Trüffel dazu. Seine unwiderstehliche Fruchtsüsse scheint auch nach Jahrzehnten noch durch. Der Pinot noir fühlt sich an kühlen Orten wohl: in der Schweiz und in Deutschland, wo man ihn als Blauburgunder respektive Spätburgunder kennt, im Elsass und in Südtirol, in Oregon, Neuseeland und Tasmanien. Nicht zuletzt ergibt er fantastische Champagner. Er ist ein traumhafter Speisebegleiter. Mit seinen weichen Gerbstoffen und charmanten Bouquet umgarnt er sie alle, vom Güggeli über den Käse bis zum gebratenen Fisch.

Humagne rouge

Wilder Wein

Bei diesem Wein haben Sie die Wahl. Entweder Sie trinken ihn jung, wenn seine üppige Beerenfrucht dominiert. Oder Sie warten drei bis fünf Jahre und erleben ihn von seiner wilden Seite. Schon in der Jugend zeigt der Humagne rouge spannende Anklänge an Baumrinde und Tierfell. Diese Aromen kommen mit der Reife erst recht zur Geltung. Dazu gesellen sich Noten von Rauch, Unterholz und Pfeffer. Die Frage, wozu er passt, scheint da fast überflüssig: zu Wild natürlich! Wo dieses Original seinen Ursprung hat? Achtung, jetzt wird’s verwirrend. Die Rebsorte Humagne rouge sollte eigentlich Cornalin heissen. Denn sie ist identisch mit dem Cornalin aus dem italienischen Aostatal. Nach diesem aber wurde fälschlicherweise eine andere Walliser Traube benannt, nämlich der Rouge du Pays, der ergo meist als Cornalin firmiert. So sind also beide falsch benannt…

Cornalin

Ein Mund voll Wein

Der Cornalin ist Opfer einer Verwirrung. Er zählt zu den ältesten Spezialitäten des Wallis. Traditionell kennt man ihn dort unter dem Namen Rouge du Pays oder Landroter. Doch wurde er offiziell in Cornalin umgetauft, da es im nahen Aosta-Tal eine Sorte mit diesem Namen gibt. Man dachte, es handle sich um dieselbe Traube. Doch die beiden sind zwar verwandt, aber nicht identisch. Das weiss man heute aufgrund von Gen-Analysen. Es gibt also zwei völlig verschiedene Trauben mit dem Namen Cornalin. Der Walliser Cornalin – oder eben Rouge du Pays – ist ein fideler Trinkwein. Er schmeckt nach Schwarzkirsche, Himbeere und Veilchen und füllt den Gaumen mit reichlich samtigem Tannin. Typisch ist eine leicht würzige Note, etwa von Zimt oder Nelke. Schmeckt toll zu reifem Walliser Käse und Schinken vom Alpschwein!

Syrah

Ein Hauch von Pfeffer

Hartnäckig hält sich die Legende, die Rebsorte Syrah stamme aus der persischen Stadt Shiraz. Doch Rebforscher zeigten, dass es sich um eine natürliche Kreuzung zweier alter französischer Sorten handelt: der roten Dureza aus dem Rhonetal und der weissen Mondeuse blanche aus Savoyen. Tropfen aus Syrah sind sanft und konzentriert, duften nach dunklen Beeren, Veilchen und Lakritz und verblüffen mit einer pikanten Note von weissem Pfeffer. Reinsortig findet man sie an der nördlichen Rhone, etwa in den Appellationen Hermitage oder Côte Rôtie, sowie im Schweizer Wallis. Im südlichen Rhonetal wird Syrah gerne mit Grenache und Mourvèdre vermählt. Bereits 1832 brachte ein Franzose die Sorte nach Australien, wo sie zum Emblem des nationalen Weinbaus wurde. Dort entstehen die wuchtigsten Versionen mit typischen Noten von Teer und Schokolade.