zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Coa Negra Negre

Coa Negra Negre

Vi de la Terra Mallorca, Son Palou, 2015

750 ml
CHF 29.50
Traubensorte: Gargollassa, Syrah
Produzent: Son Palou
Herkunft: Spanien / Mallorca
CHF 29.50
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 37109715
Traubensorte: Gargollassa, Syrah
Produzent: Son Palou
Herkunft: Spanien / Mallorca

Eigenschaften und Herkunft

Schon der aromatische Eindruck in der Nase begeistert mit einer breiten Duftpalette. Am Gaumen wirkt er ebenso vielschichtig mit reifem und fruchtig-würzigen Geschmack. Mit einem fülligen Körper und weichen Gerbstoffen weiss dieser insgesamt harmonische Wein zu gefallen.

Angaben

Herkunft: Spanien / Mallorca
Traubensorte: Gargollassa, Syrah
Genussreife: 6 bis 8 Jahre
Servicetemperatur: 14 bis 16 °C
Trinkempfehlung: Marokkanische Spezialitäten, Währschafte Eintöpfe mit Hülsenfrüchten, Gemüse-Pie
Vinifikation: Gärung im Stahltank
Ernte: Handlese, Strenge Selektion
Ausbau: in teils neuen und gebrauchten Barriques
Volumen: 14.0 %
Länder

Spanien

Spanien - Vielfalt in Perfektion

„An einem Ort in der Mancha, an dessen Namen ich mich nicht erinnere ...“, startet Don Quijote seine Odyssee.

Die bekannteste Episode ist sicherlich jene, in welcher Don Quijote in den Windmühlen seine Feinde sieht und diese bekämpfen will - bis er von den Windrädern fast erschlagen wird. Denkbar, dass etwas zu viel La-Mancha Wein im Spiel war. Spanische Reben kämpfen auf zerklüfteten Landschaften, in grosser Trockenheit und auf schwierigem Boden um ihr Überleben. Sie kämpfen gut.

Regionen

Mallorca

Mallorca: Neue Topweine aus alten Sorten

Die Partyinsel zeigt immer deutlicher eine ganz andere, genussvollere Seite: Denn auf Mallorca werden mit jedem Jahrgang mehr Spitzenweine produziert. Im mallorquinischen Terroir ergeben zwar auch internationale Sorten wie Chardonnay, Cabernet Sauvignon oder Merlot vorzügliche Weine, doch die Spitzenwinzer beschäftigen sich zunehmend stärker mit den besten heimischen Gewächsen wie Manto Negro, Callet oder Prensal Blanc. Das Resultat sind eigenständige Weine mit mediterranem Charme und überraschender Frische.

Trauben

Gargollassa

Beinahe ausgestorben, heute verführend temperamentvoll 

Diese rote Rebe wird seit 1711 auf der Baleareninsel Mallorca kultiviert – und ist lebendiger denn je und immer für überraschende Neuheiten gut. Dem war allerdings nicht immer so: um das Millennium herum war die Gargollassa Rebe gar vom Aussterben bedroht. Im Jahr 2000 gab es lediglich noch vier Rebstöcke auf ganz Mallorca. 

Es ist einer Gruppe leidenschaftlicher Winzer zu verdanken, dass Wein aus der Galgollassa Traube wieder in den Regalen zu finden ist. Diese Winzer begannen damit, diese vier alten Rebstöcke systematisch auf Ihren Weinanbaugebieten zu kultivieren.

Gargollassa ergibt einen sinnlichen, sehr verführerischen Wein, der an einen edlen Pinot Noir erinnert. Temperament- und kraftvoll, mit Charme und Finesse. In der Nase zeigen sich typischerweise Waldbeeren und rote Früchte, dazu eine pikante, pfeffrige Würze. Am Gaumen schmeichelt der wenig schöne Name Gargollassa sehr elegant mit seidiger Textur und einer trinkanimierenden Frische.
 

Syrah

Ein Hauch von Pfeffer

Hartnäckig hält sich die Legende, die Rebsorte Syrah stamme aus der persischen Stadt Shiraz. Doch Rebforscher zeigten, dass es sich um eine natürliche Kreuzung zweier alter französischer Sorten handelt: der roten Dureza aus dem Rhonetal und der weissen Mondeuse blanche aus Savoyen. Tropfen aus Syrah sind sanft und konzentriert, duften nach dunklen Beeren, Veilchen und Lakritz und verblüffen mit einer pikanten Note von weissem Pfeffer. Reinsortig findet man sie an der nördlichen Rhone, etwa in den Appellationen Hermitage oder Côte Rôtie, sowie im Schweizer Wallis. Im südlichen Rhonetal wird Syrah gerne mit Grenache und Mourvèdre vermählt. Bereits 1832 brachte ein Franzose die Sorte nach Australien, wo sie zum Emblem des nationalen Weinbaus wurde. Dort entstehen die wuchtigsten Versionen mit typischen Noten von Teer und Schokolade.