zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Vin Santo
Bio/biodynamisch zertifiziert

Vin Santo

DOC Colli dell'Etruria, San Donato, 2011

500 ml
CHF 35.–
Traubensorte: Malvasia, Trebbiano
Produzent: Fattoria San Donato / Umberto Fenzi
Herkunft: Italien / Toscana
Andere Jahrgänge:
CHF 35.–
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 12050511
Traubensorte: Malvasia, Trebbiano
Produzent: Fattoria San Donato / Umberto Fenzi
Herkunft: Italien / Toscana
Andere Jahrgänge:

Eigenschaften und Herkunft

In der Nase betörende Aromen von Dörrfrüchten, gemahlenen Haselnüssen und Karamell, am Gaumen verführerische Süsse mit viel Schmelz und saftiger, gut integrierter Säure. Ein klassischer Vin Santo, dem man schlecht widerstehen kann.

Angaben

Herkunft: Italien / Toscana
Produzent: Fattoria San Donato / Umberto Fenzi
Traubensorte: Malvasia, Trebbiano
Genussreife: 6 bis 10 Jahre
Servicetemperatur: 8 bis 10 °C
Trinkempfehlung: Fruchttorte, Kuchen, Biskuits, Gebäck, Panettone
Vinifikation: Gärung im Holzfass
Böden: Überwiegend Sand, Ton und Lehm
Ernte: Handlese, Strenge Selektion, Antrocknen der Trauben
Ausbau: in teils neuen und gebrauchten Barriques, langer Ausbau
Abfüllung: Filtration
Volumen: 15.0 %
Länder

Italien

Italien – wo Wein ein Lebensgefühl ist

Die italienischen Weinregionen sind äusserst vielfältig und so präsentieren sich auch ihre Weine. Etablierte Sorten wie Merlot, Syrah oder Sauvignon sind gerade einmal auf 15 Prozent der gesamten Rebfläche zu finden. Die restlichen 85 Prozent sind für autochthone, also einheimische Rebsorten reserviert. Über 2000 verschiedene Rebsorten wachsen unter unterschiedlichsten Bedingungen und werden mit verschiedenen Techniken zu Weinen, welche im internationalen Weinmarkt in der obersten Liga mitspielen, gekeltert.

Regionen

Toscana

Toskana: Zurück zu Eleganz und Frische

Die dynamische Entwicklung des Weinbaus in der Toskana lässt sich am besten anhand des Chiantis aufzeigen. Noch vor 35 Jahren kam er als dünnes Gewächs in den berüchtigten, bastumflochtenen Grossflaschen auf den Markt, heute ist er ein Qualitätswein von beachtlichem Gehalt. Allerdings gibt es klare Anzeichen dafür, dass nicht nur die Chiantis, sondern auch die stilbildenden Gewächse aus Montalcino und der Maremma wieder weniger zur Opulenz, dafür zu mehr Bekömmlichkeit tendieren.

Trauben

Trebbiano

Grösster Weinlieferant der Welt

Spricht jemand von Trebbiano, sollte man als erstes fragen: «Welcher?» Denn es scheint, als hätte man den Namen einst allen Reben mit weisslichen Beeren, grossen Trauben, später Reife und starkem Wuchs gegeben. Miteinander verwandt sind sie nicht unbedingt. Der prominenteste Vertreter ist der Trebbiano toscano. Er zeigt eine hohe Säure und ein recht neutrales Aromenprofil. Dennoch produziert er heute vermutlich mehr Wein als jede andere Traube auf der Welt. Ein Teil davon ist dem Cognac geschuldet: Nachdem der Trebbiano im 14. Jahrhundert mit den Päpsten nach Avignon kam, wanderte er weiter über das Languedoc in die Cognac-Region Charente. Dort nennt man ihn Ugni blanc. Mit seiner hohen Säure und den verhaltenen Aromen eignet er sich perfekt zur Destillation. In der Toskana wird er zu Vin Santo gekeltert. Vor 2006 war er ausserdem Teil des Chianti-Rezepts. Ein anderer Zweig der Familie ist der Trebbiano d’Abruzzo, der in Mittelitalien im Idealfall mineralische Tropfen mit tollem Reifepotenzial ergibt.

Malvasia

Ein Hauch von Rauch

Spritzige Zitrusaromen und ein Touch Rauch sind die Erkennungszeichen des südfranzösischen Bourboulenc. Er ist auch als Clairette blanche oder Malvoisie bekannt. Diese Weissweintraube wird fast nie solo vinifiziert. Stattdessen leiht sie ihre Frische dem weissen Châteauneuf-du-Pape und vielen anderen Assemblagen Südfrankreichs. Ihr Ursprung liegt auf dem Vaucluse-Hochplateau in der Provence. Besonders reizvoll gerät sie im Massiv von La Clape im Languedoc direkt am Mittelmeer. Dort nehmen die Weine aus Malvoisie eine salzig-jodige Note an.