zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Alsace 1er cru Engelgarten
Vegan
Bio/biodynamisch zertifiziert

Alsace 1er cru Engelgarten

AC 1er cru Alsace, Domaine Marcel Deiss, 2014

750 ml
CHF 39.50
Traubensorte: Riesling, Pinot gris, Muscat, Pinot noir, Pinot Beurot
Produzent: Domaine Marcel Deiss
Herkunft: Frankreich / Alsace
Andere Jahrgänge:
CHF 39.50
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 11186714
Traubensorte: Riesling, Pinot gris, Muscat, Pinot noir, Pinot Beurot
Produzent: Domaine Marcel Deiss
Herkunft: Frankreich / Alsace
Andere Jahrgänge:

Eigenschaften und Herkunft

Der Engelgarten präsentiert im Bouquet Aromen von gekochten Orangenschalen und Birnen, unterlegt von feinen mineralischen Noten. Am Gaumen findet man den für Kiesböden charakteristischen Geschmackseindruck von Wärme und sanfte Noten von weissen Früchte. Im langen Abgang zeigt sich die typisch mineralische Struktur. Ein Grosser, festgefügter Weisswein, fett, mineralisch und von voller und brillianter Farbe.

Angaben

Herkunft: Frankreich / Alsace
Produzent: Domaine Marcel Deiss
Lagenbezeichnung: Engelgarten
Traubensorte: Riesling, Pinot gris, Muscat, Pinot noir, Pinot Beurot
Genussreife: 2 bis 15 Jahre
Servicetemperatur: 10 bis 12 °C
Trinkempfehlung: Ziegenkäse, Austern, Gemüseflan, Quiche
Oenologe: Jean-Michel Deiss
Böden: Kies-Sand Terroir
Ernte: Handlese, Strenge Selektion
Volumen: 13.5 %
Länder

Frankreich

Frankreich – Philosophie in Flaschen

Gemäss der französischen Philosophie hat Wein Ausdruck des Bodens und des Klimas zu sein. Hierfür steht das Schlagwort „Terroir“. Dieses Terroir macht jeden Wein anders, viele besonders gut. Französischer Wein wird weltweit als Ausdruck kultureller Vollkommenheit angesehen. Der Franzose glaubt, dass der Mensch für die Qualität zuständig ist, die Rebsorte für den Charakter und die Natur für die Menge der Beeren. Die Philosophie lässt sich so auf den Punkt bringen: „Die Wahrheit ist der Weinberg, nicht der Mensch.“

Regionen

Alsace

Elsass: Weisse Vielfalt

Die aussergewöhnliche Lage des Elsass an der Grenze zu Deutschland hat dazu beigetragen, dass die elsässische Weinkultur sowohl französische, als auch deutsche Elemente enthält. Der aus französischer Sicht ungewöhnliche Sortenspiegel wird dominiert von Riesling, Gewürztraminer, Sylvaner und Pinot Blanc (Weissburgunder), alles Sorten, die auch auf der deutschen Seite des Rheins in Baden kultiviert werden. Der französischen Tradition entsprechend  werden die Weine hingegen so an- und ausgebaut, dass sie ihr jeweiliges Terroir verkörpern.

Winzer

Domaine Marcel Deiss

In Jean-Michel Deiss' Weinen schlägt das wahre Herz des Elsass!

Trauben

Pinot gris

Die Aromen des Waldes

Der Pinot gris ist, wie auch der Pinot blanc, eine Farbmutation des Pinot noir. Alle drei haben dasselbe genetische Profil. Mitunter beobachtet man rote, grau- bis rosafarbene sowie weisse Beeren am selben Rebstock – und manche sind sogar gestreift! Die besten Pinot gris präsentieren sich opulent mit reifen Pfirsich- und Aprikosenaromen, leicht waldigen Noten und etwas Rauch. Diese Ausprägung zeigen etwa Exemplare aus dem Elsass, Grauburgunder aus Deutschland oder die Vertreter des Wallis, wo die Traube irrtümlicherweise Malvoisie genannt wird. In Italien überzeugt vor allem der Pinot grigio aus Südtirol und dem Friaul. Tropfen dieser Sorte sind tolle Speisebegleiter. Sie vertragen sich hervorragend mit herbstlichen Gerichten wie Risotto mit Pilzen oder Maroni.

Pinot noir

Blaupause des Terroirs

Keine andere Sorte drückt ihr Terroir so präzise aus wie der Pinot noir. Er ist eine sensible, anfällige Traube. Aber wenn er gelingt, beschert er der Weinwelt einige ihrer allergrössten Gewächse. Er glänzt vor allem im Burgund. Dort kultiviert man ihn seit mindestens 700 Jahren. Schon im Mittelalter galt er als so kostbar, dass man ihn nicht mit anderen Trauben mischte, um seinen Wert nicht zu mindern. Die besten Exemplare sind filigran und duftig mit Aromen von Kirsche und roten Beeren. Mit der Reife kommen Noten von Waldboden, Leder und Trüffel dazu. Seine unwiderstehliche Fruchtsüsse scheint auch nach Jahrzehnten noch durch. Der Pinot noir fühlt sich an kühlen Orten wohl: in der Schweiz und in Deutschland, wo man ihn als Blauburgunder respektive Spätburgunder kennt, im Elsass und in Südtirol, in Oregon, Neuseeland und Tasmanien. Nicht zuletzt ergibt er fantastische Champagner. Er ist ein traumhafter Speisebegleiter. Mit seinen weichen Gerbstoffen und charmanten Bouquet umgarnt er sie alle, vom Güggeli über den Käse bis zum gebratenen Fisch.

Riesling

Der Kühlwetterkönig 

Der Riesling ist das Flaggschiff des deutschen Weinbaus. Er wächst von Nord bis Süd in sämtlichen Anbaugebieten. Auch im angrenzenden Elsass sowie in Österreich fühlt er sich wohl. Seine Besonderheit: Er wird in einer Vielzahl von Süssegraden gekeltert, vom knochentrockenen Tropfen bis zum Eiswein. Dank seiner rassigen Säure altert er zudem besser als so mancher Rote. Der typische Riesling duftet nach Zitrusfrüchten, Pfirsich und Aprikose, zeigt Noten von Feuerstein und entwickelt mit der Reife eine eigenwillige Petrolnote. Wie kaum eine andere weisse Sorte spiegelt er sein Terroir wieder. So gerät er in Österreich oft fülliger und würziger als in Deutschland. Im Elsass wiederum schmeckt er besonders mineralisch. Riesling ist ein herrlicher Speisebegleiter. Er passt nicht nur zu Fisch und Krustentieren, sondern nimmt auch deftigen Speisen ihre Schwere. Und: Mit seiner feinen Süsse-Säure-Balance wirkt er Wunder zur asiatischen Küche.

Muscat

Eine süsse Familie

Über 200 Rebsorten tragen den Begriff Muscat im Namen – dabei sind viele gar nicht verwandt. Gemeinsam ist ihnen der Duft von frischen Trauben. Diesem intensiven Aroma verdanken sie ihren Namen. Er leitet sich vom Wort «Moschus» ab und tauchte schon 1230 in Schriftstücken auf.  Der gängigste Vertreter des Muscat-Stammes ist der weisse Muscat blanc à petits grains. In Italien kennt man ihn als Moscato bianco, in Deutschland und der Steiermark als Gelben Muskateller. In der Schweiz heisst er Muscat du Valais. Forscher sind sich weitgehend einig, dass er aus Griechenland stammt und von dort über Italien nach Südfrankreich fand. Von Kennerhand erzeugt, gerät er frisch, blumig und würzig mit einer leicht herben Note. Ihn trocken in guter Qualität zu keltern, ist nicht ganz einfach. Mehr Renommee haben süsse Ausprägungen wie Muscat de Rivesaltes und Muscat de Beaumes-de-Venise in Südfrankreich oder auch Muscat von der griechischen Insel Samos.

Pinot Beurot

synonym: Pinot Gris

Bewertung

Wine Spectator

91