zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
In Stock
Chardonnay Velabona
Vegan
Integrierte Produktion zertifiziert

Chardonnay Velabona

DOC Tessin, Christian Zündel, 2016

750 ml
CHF 45.–
Traubensorte: Chardonnay
Produzent: Christian Zündel
Herkunft: Schweiz / Tessin / Sottoceneri
CHF 45.–
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 10121716
Traubensorte: Chardonnay
Produzent: Christian Zündel
Herkunft: Schweiz / Tessin / Sottoceneri

Beschreibung

Nach entsprechender Belüftung ein herrlich vielschichtiges Bouquet mit Aromen von Thymian, Minze, reifen Mispeln, Pfirsich und Karamellbirnen, fein unterlegt von Vanille, Duft nach Butterkeksen und Lakritze. Am Gaumen entsteht der Eindruck von Fülle und Üppigkeit mit einer saftigen, perfekt integrierten Säure und einer spürbaren Mineralität als Kontrapunkt. Ein Genuss mit langem Finale.

Angaben

Herkunft: Schweiz / Tessin / Sottoceneri
Lagenbezeichnung: Velabona
Traubensorte: Chardonnay
Genussreife: 2 bis 8 Jahre
Servicetemperatur: 10 bis 12 °C
Trinkempfehlung: Grillierter Meerfisch, Knuspriges Poulet aus dem Ofen
Vinifikation: Gärung im Holzfass, sofort schonend abgepresst, Gärung im Betontank
Ernte: Handlese, Strenge Selektion
Ausbau: im Beton-Ei, in gebrauchten Barriques, auf der Hefe, Bâtonnage
Ausbaudauer: 18 Monate
Volumen: 12.5 %
Länder

Schweiz

Schweiz - das kleine Land der grossen Vielfalt

Die Schweiz ist bekannt für Banken, Uhren und Käse. Jedoch nicht unbedingt für Wein. Die Schweiz hat’s auch nicht erfunden; und ist sie auch nicht die Wiege des Weines, so war die Schweiz doch äusserst neugierig und offen. So gelangte die Weinkultur auf verschiedenen Wegen in die heutige Schweiz: von Marseille aus an den Genfersee und ins Unterwallis, aus dem Aostatal über den grossen Sankt Bernhard Pass ins übrige Wallis. Von der Rhône durch das Burgund über das Juragebirge an den Bodensee und aus der Lombardei ins Tessin und dann weiter ins Bündnerland.

Regionen

Tessin

Tessin: Das Merlot-«Mekka» der Schweiz

Schon vor 2000 Jahren, also zur Zeit der Römer, soll im Tessin Weinbau betrieben worden sein. Doch das Fundament zum heutigen Weinbau wurde erst vor etwas mehr als 100 Jahren, genauer gesagt im Jahr 1907 gelegt. Denn damals wurden bei Castelrotto im Malcantone die ersten Merlot-Stöcke gepflanzt. Seither hat die Sorte hier einen eigentlichen Siegeszug erlebt. Im Barrique ausgebaut Top-Selektionen können sich heute durchaus mit Gewächsen aus den Bordeaux-Regionen Saint-Émilion oder Pomerol messen.

Winzer

Christian Zündel

Christian Zündel gehört zum harten Kern der profilierten Tessiner Winzer, die in den 80er Jahren begannen, Weine ganz anderer Art als sonst im Tessin üblich zu keltern. Diese Gruppe „junger Wilder" aus der deutschsprachigen Schweiz waren oft Quereinsteiger, hatten wenig Ahnung von Weinbau, aber dafür viel Enthusiasmus und Tatendrang. So auch Christian Zündel, der als Geologe 1976 ins Tessin kam.

Heute produziert er auf rund 4 Hektaren bei Beride, ob Castelrotto und bei Bedigliora hervorragenden Chardonnay und Merlot. Daneben ist auch etwas Cabernet Sauvignon vorhanden, der aber nach und nach durch Cabernet Franc ersetzt wird. Die teilweise terrassierten Steillagen werden allesamt von Hand gepflegt und bearbeitet. Eine Mechanisierung ist unter diesen topographischen Umständen nicht möglich. Die eher leichten Böden sind vielfältig und bestehen aus Granit, Gneis, Sand und wenig Lehm. Es sind oft kleine Parzellen, die in Mulden zwischen Gletschermoränen oder auf deren Rücken liegen. Seit 2003 arbeitet er nach biodynamischen Richtlinien.

Trauben

Chardonnay

König oder Bettelmann

Kaum eine Rebsorte zeigt ein so breites Qualitätsspektrum wie der Chardonnay. Seine Weine reichen von gesichtsloser Neutralität bis zur atemberaubenden Klasse. Er ist eine extrem pflegeleichte Rebe. Das erklärt, warum man ihn heute rund um den Erdball anbaut – auch dort, wo man es vielleicht nicht sollte. Die Sortenaromen des Chardonnay sind nicht sehr ausgeprägt: ein bisschen grüner Apfel, ein wenig Haselnuss, in wärmeren Breiten auch Melone und exotische Früchte. Oft werden die Weine vom Fassausbau bestimmt. So entwickeln sie mehr oder weniger subtile Noten von Butter, geröstetem Brot und Vanille. Den höchsten Ausdruck erreicht die Traube in ihrer Ursprungsregion, dem Burgund. Ihr Herz schlägt in der Côte de Beaune: Man denke etwa an die Gewächse von Meursault oder Puligny-Montrachet. Mit ihrer Finesse und Komplexität können sie Jahrzehnte überdauern. Einsame Klasse erreicht der Chardonnay auch in manchen Blanc-de-Blancs-Champagnern. Tolle Tropfen liefert er ausserdem im burgundischen Chablis und zunehmend in Australien und Chile. Eine einfache Faustregel zur Paarung mit Speisen: Wenn Butter und Rahm im Spiel ist, liegen Sie mit Chardonnay garantiert richtig.