zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
In Stock
Clos de Mangold Humagne Blanche

Clos de Mangold Humagne Blanche

AOC Valais, Domaine Cornulus, 2019

750 ml
Selection Baur au Lac Vins40
Traubensorte: Humagne blanc
Produzent: Domaine Cornulus
Herkunft: Schweiz / Wallis
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 10174719
Traubensorte: Humagne blanc
Produzent: Domaine Cornulus
Herkunft: Schweiz / Wallis

Beschreibung

Dieser Wein aus der seltenen, ältesten, einheimischen Rebsorte Humagne Blanche, die am Westhang des Rebbergs kultiviert wird, besitzt ein duftiges, florales Bouquet mit Noten von Lindenblüten, Williamsbirnen und einem Hauch von Feuerstein und Kreide. Am Gaumen entfaltet sich seine sortentypische, saftige und lebhafte Frische. Er präsentiert sich zart floral mit einer fein belegenden Haptik und bereitet sofort Lust auf den nächsten Schluck.

Angaben

Herkunft: Schweiz / Wallis
Traubensorte: Humagne blanc
Genussreife: 1 bis 6 Jahre
Servicetemperatur: 10 bis 12 °C
Trinkempfehlung: Apéro riche, Milde asiatische Gerichte, Ganzer Fisch aus dem Ofen, Süsswasserfisch an Rahmsauce, Salate mit Gemüse, Hülsenfrüchten, Pasta, Spargelspezialitäten
Ernte: Handlese mit gleichz.Traubenselektion
Ausbau: im Beton-Ei, in Amphoren
Volumen: 12.5 %
Hinweis: Enthält Sulfite
Länder

Schweiz

Schweiz - das kleine Land der grossen Vielfalt

Die Schweiz ist bekannt für Banken, Uhren und Käse. Jedoch nicht unbedingt für Wein. Die Schweiz hat’s auch nicht erfunden; und ist sie auch nicht die Wiege des Weines, so war die Schweiz doch äusserst neugierig und offen. So gelangte die Weinkultur auf verschiedenen Wegen in die heutige Schweiz: von Marseille aus an den Genfersee und ins Unterwallis, aus dem Aostatal über den grossen Sankt Bernhard Pass ins übrige Wallis. Von der Rhône durch das Burgund über das Juragebirge an den Bodensee und aus der Lombardei ins Tessin und dann weiter ins Bündnerland.

Regionen

Wallis

Wallis: Alpenweine mit Klasse

Weit über 20 Rebsorten haben im Wallis das Potential, um charaktervolle Weine hervor zu bringen. Sie wachsen zu einem beträchtlichen Teil in spektakulären Steillagen. Abgeschottet von mächtigen Gerbirgsketten haben im Wallis auch alte Gewächse wie Petite Arvine, Amigne oder Cornalin überlebt, die heute bei Weinliebhabern überaus begehrt sind. Zudem befinden sich im Wallis die mithin höchstgelegenen Rebberge in Europa. Gemeint sind die Heida-Rebstöcke, die in der Berggemeinde Visperterminen wurzeln.

Winzer

Domaine Cornulus

Was vor über 20 Jahren klein angefangen hat, ist heute eine der Walliser Vorzeigekellereien und steht für Arbeit in Einklang mit der Natur sowie Spitzenweine, die das einzelne Terroir betonen.

Die Walliser Cousins Stéphane Reynard und Dany Varone sind Perfektionisten, die lieben, was sie tun. Sie schenken ihren Reben, die oberhalb von Sion im Dorf Savièse gedeihen, eine Aufmerksamkeit, als wären es ihre eigenen Kinder. Dank der präzisen und kompetenten Kellerarbeit von Dany Varone schaffen sie Terroirweine von höchster Güte. Das Winzerduo –heute Teil der Walliser Elite – legt im Jahr 1986 den Grundstein seines Erfolgsprojekts Domaine Cornulus. Die beiden gründen den Weinkeller «Buteo» und starten als «Garage Winery». Die ersten Ernten kaufen sie direkt ab den Reben verschiedener Winzer von Savièse und keltern anfänglich in einer Garage. Bereits im Folgejahr pachten sie ihre ersten Reben in den Weingärten über Sion (weniger als 1 Hektare). 1989 kreieren sie die Sélection Cornulus, nach der ihr Weingut dann auch benannt wird. Ein paar Weinlesen später erwerben sie 1995 die ersten Parzellen des Clos de Mangold. Nach und nach nimmt ihr Traum, eine echte eigene Domaine zu gründen, Form an. «Denn ohne Terroir gibt es kaum gute Weine», so Stéphane und Dany. 1999 folgt das «Filetstück», der berühmte Clos des Corbassières, welcher der Domaine das Krönchen aufsetzt. Im Lauf der Nullerjahre erwerben sie sukzessive diverse Grand-Cru-Parzellen zwischen Sion und Sierre sowie den Clos Chamaray, St-Charles und La Follie. Der grossartige Clos des Monzuettes rundet schliesslich die reichhaltige Palette erlesener Gewächse ab.

Trauben

Humagne blanc

Der Wöchnerinnenwein

Diese Traube kennt jede Walliser Hebamme. Humagne blanc enthält angeblich viel Eisen, daher galten die Tropfen daraus lange Zeit als «Wöchnerinnenweine». Inzwischen weiss man, dass es wohl eher die Heilkräuter waren, die man dem heissen Rebensaft beimischte, welche den jungen Müttern wieder auf die Beine halfen. Wie dem auch sei: Die weisse Humagne-Traube – nicht verwandt mit Humagne rouge – ist seit Jahrhunderten im Wallis verwurzelt. Schon im Jahr 1313 wurde sie erstmals urkundlich erwähnt. Man vermutet, dass sie aus Südfrankreich einwanderte, doch heute wächst sie praktisch nur noch in der Schweiz. Ihre Kennzeichen? Ein zarter Duft von Lindenblüte und Weinbergpfirsich, eine dicht gewobene Struktur sowie der typisch mineralische Eindruck, welchen die Weine auf der Zunge hinterlassen. Lagern Sie diese Tropfen einige Jahre, dann werden sie zum idealen Begleiter für rezenten Käse. 

Genussprofil
Nasenprofil
Intensität
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Blumigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Fruchtigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Würzigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Komplexität
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Gaumenprofil
Auftaktfülle
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Säure / Saftigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Mineralität/Herbe
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Körper
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Abgangslänge
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10