zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Cuvée 1858 Blanc
Nur noch 6 Flaschen
Vegan
Integrierte Produktion zertifiziert

Cuvée 1858 Blanc

AOC Wallis, Charles Bonvin SA, 2011

750 ml
CHF 39.80
Traubensorte: Petite Arvine, Heida, Amigne
Produzent: Charles Bonvin SA / André Darbellay
Herkunft: Schweiz / Wallis
Andere Jahrgänge:
CHF 39.80
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 10017711
Traubensorte: Petite Arvine, Heida, Amigne
Produzent: Charles Bonvin SA / André Darbellay
Herkunft: Schweiz / Wallis
Andere Jahrgänge:

Eigenschaften und Herkunft

Dieser Ausnahmewein vereint Rasse und Eleganz, Komplexität und Opulenz. Ausladend, lang und druckvoll breitet sich sein Geschmack am Gaumen aus. Aromen von Quitten, reifen Aprikosen und Orangeat verschmelzen mit einem Hauch Safran und den Röstaromen von Toast, Vanille und Butterscotch des subtilen Barriqueausbaus. Der Duft von Rosen, Akazienblüten und Narzissen entwickelt sich mit zunehmender Belüftung. Es lohnt sich deshalb, den Wein zu karaffieren.

Angaben

Herkunft: Schweiz / Wallis
Produzent: Charles Bonvin SA / André Darbellay
Traubensorte: Petite Arvine, Heida, Amigne
Genussreife: 2 bis 10 Jahre
Servicetemperatur: 10 bis 12 °C
Trinkempfehlung: Grillierter Meerfisch, Kalbsbraten an Morchelsauce, Knuspriges Poulet aus dem Ofen
Vinifikation: Gärung im Holzfass, sanfte Pressung, Kaltstandzeit
Böden: schiefrig-kalkhaltig
Ernte: Handlese, Strenge Selektion, in kleinen Kisten
Ausbau: in neuen Barriques
Volumen: 12.0 %
Länder

Schweiz

Schweiz - das kleine Land der grossen Vielfalt

Die Schweiz ist bekannt für Banken, Uhren und Käse. Jedoch nicht unbedingt für Wein. Die Schweiz hat’s auch nicht erfunden; und ist sie auch nicht die Wiege des Weines, so war die Schweiz doch äusserst neugierig und offen. So gelangte die Weinkultur auf verschiedenen Wegen in die heutige Schweiz: von Marseille aus an den Genfersee und ins Unterwallis, aus dem Aostatal über den grossen Sankt Bernhard Pass ins übrige Wallis. Von der Rhône durch das Burgund über das Juragebirge an den Bodensee und aus der Lombardei ins Tessin und dann weiter ins Bündnerland.

Regionen

Wallis

Wallis: Alpenweine mit Klasse

Weit über 20 Rebsorten haben im Wallis das Potential, um charaktervolle Weine hervor zu bringen. Sie wachsen zu einem beträchtlichen Teil in spektakulären Steillagen. Abgeschottet von mächtigen Gerbirgsketten haben im Wallis auch alte Gewächse wie Petite Arvine, Amigne oder Cornalin überlebt, die heute bei Weinliebhabern überaus begehrt sind. Zudem befinden sich im Wallis die mithin höchstgelegenen Rebberge in Europa. Gemeint sind die Heida-Rebstöcke, die in der Berggemeinde Visperterminen wurzeln.

Winzer

Charles Bonvin SA / André Darbellay

Hoch über Sion auf dem Clos du Château befindet sich das Herzstück des ältesten Weinhandelshauses im Wallis. Der Blick schweift über das hier weite Rhonetal, trifft auf die beiden Burghügel von Tourbillon und Valère und weidet sich an dieser grandiosen Rebenlandschaft mit ihren unzähligen Terrassen. Richtet man den Blick vom Clos du Château hinunter ins Tal, sieht man den schmalen Pfad sich zwischen den Chasselas-Reben (Fendant) von Brûlefer steil hinunterschlängeln. Auf halbem Weg dieses halbstündigen Spaziergangs befindet sich die Guérite de Brûlefer, die Freitag, Samstag und Sonntag Gäste willkommen heisst. Hier kann man sich mit herzhaften Walliser Spezialitäten, vor allem himmlischen Raclettes, verwöhnen lassen.

Trauben

Amigne

Der Wein mit den Bienen

Was hat die Amigne mit Bienen zu tun? Diese weisse Walliser Spezialität ist das Flaggschiff des Dorfes Vétroz. Sie zeichnet sich durch ihre Aromen von Orange und Mandarine und ihre spritzige Säure aus. Vor allem aber deckt sie das ganze Spektrum an Weintypen ab, von knochentrockenen bis edelsüss. Und da kommen die Bienen ins Spiel. Damit der Verbraucher weiss, mit welchem Typ er es zu tun hat, haben die Winzer von Vétroz ein Logo schützen lassen: Eine Biene auf der Flasche kennzeichnet einen trockenen Wein, zwei Bienen bedeuten halbsüss, drei Bienen stehen für ein süsses Exemplar. Tipp: Probieren Sie die trockene oder leicht süsse Version zu Geflügelpastete. Die Süssweine harmonieren perfekt mit Fruchtdesserts wie Tarte Tatin. Übrigens: Sämtliche Tropfen aus Amigne können ganz hervorragend altern.

Petite Arvine

Ein Körnchen Salz

Die weisse Petite Arvine ist die Diva unter den Schweizer Trauben. Sie gedeiht nur in den allerbesten Lagen des Wallis: sonnig und windgeschützt, nicht zu trocken, aber auch nicht zu feucht. Kein Wunder, wäre sie fast ausgestorben. Aus Bequemlichkeit ersetzten Winzer das heikle Pflänzchen ab Mitte des letzten Jahrhunderts durch pflegeleichtere Sorten. Ihre Wiedergeburt in den 1990er Jahren verdankt sie engagierten Betrieben, welche das einzigartige Profil dieser Ur-Walliserin erkannten. Ihre Markenzeichen: Aromen von Grapefruit und Rhabarber, gepaart mit einer spritzigen Säure und einem kuriosen, leicht salzigen Touch im Finale – wie ein Körnchen Fleur de Sel auf der Zunge. Meist wird die Petite Arvine trocken gekeltert, doch auch als Süsswein bietet sie ein fantastisches, süss-würziges Geschmackserlebnis.

Heida

Helvetischer Shooting-Star

Fragt man Weinmacher nach dem kommenden Star unter den Schweizer Rebsorten, erhält man meist diese Antwort: Heida. Die uralte weisse Traube stammt vermutlich aus Zeiten vor der Christianisierung, daher ihr Name. Im französischsprachigen Wallis kennt man sie auch als Païen, in Genf als Savagnin blanc und in Deutschland als Traminer. Ihren Ursprung hat sie im französischen Jura. Dort verarbeiten die Winzer sie zur sherryähnlichen Spezialität Vin jaune. Was macht diese Traube so besonders? In einer Zeit, in der viele  Weisse immer austauschbarer werden, sind Heida-Weine echte Charaktertropfen. Sie duften nach Zitrus und exotischen Früchten, nach grüner Nuss und Honig und zeigen oft leicht rauchige Anklänge. Und: Sie altern ausserordentlich gut. Mit ihrem fülligen Körper und ihrer strukturgebenden Säure überstehen sie spielend 20 Jahre im Keller. Tipp: Ein reifes Exemplar zum Walliser Raclette vermag selbst eingefleischte Chasselas-Jünger zu bekehren.

Genussprofil
Nasenprofil
Intensität
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Blumigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Fruchtigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Würzigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Holzeinfluss
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Komplexität
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Gaumenprofil
Auftaktfülle
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Säure / Saftigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Tannine
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Körper
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Abgangslänge
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10