zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
La Trémaille
Vegan

La Trémaille

AOC Wallis, Rouvinez, 2014

750 ml
CHF 31.50
Traubensorte: Petite Arvine, Chardonnay
Produzent: Rouvinez Vins / Fam. Rouvinez
Herkunft: Schweiz / Wallis
CHF 31.50
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 10039714
Traubensorte: Petite Arvine, Chardonnay
Produzent: Rouvinez Vins / Fam. Rouvinez
Herkunft: Schweiz / Wallis

Beschreibung

Lebhaftes, intensives Gelb; dichtes und breites Bukett, (Ananas, Zitrusfrüchte), schönes Zusammenspiel der Frucht von Petite Arvine und des Körpers vom Chardonnay. Im Geschmack erinnert er an Mandeln, Gewürze, dezente Rauchnote, Vanille; langer Abgang.

Angaben

Herkunft: Schweiz / Wallis
Traubensorte: Petite Arvine, Chardonnay
Genussreife: 2 bis 5 Jahre
Servicetemperatur: 10 bis 12 °C
Trinkempfehlung: Bouillabaisse, Fischterrine
Vinifikation: Gärung im Stahltank, sofort schonend abgepresst, Biologischer Säureabbau im Holzfass
Ernte: Handlese
Ausbau: in teils neuen und gebrauchten Barriques, auf der Hefe
Volumen: 13.5 %
Länder

Schweiz

Schweiz - das kleine Land der grossen Vielfalt

Die Schweiz ist bekannt für Banken, Uhren und Käse. Jedoch nicht unbedingt für Wein. Die Schweiz hat’s auch nicht erfunden; und ist sie auch nicht die Wiege des Weines, so war die Schweiz doch äusserst neugierig und offen. So gelangte die Weinkultur auf verschiedenen Wegen in die heutige Schweiz: von Marseille aus an den Genfersee und ins Unterwallis, aus dem Aostatal über den grossen Sankt Bernhard Pass ins übrige Wallis. Von der Rhône durch das Burgund über das Juragebirge an den Bodensee und aus der Lombardei ins Tessin und dann weiter ins Bündnerland.

Regionen

Wallis

Wallis: Alpenweine mit Klasse

Weit über 20 Rebsorten haben im Wallis das Potential, um charaktervolle Weine hervor zu bringen. Sie wachsen zu einem beträchtlichen Teil in spektakulären Steillagen. Abgeschottet von mächtigen Gerbirgsketten haben im Wallis auch alte Gewächse wie Petite Arvine, Amigne oder Cornalin überlebt, die heute bei Weinliebhabern überaus begehrt sind. Zudem befinden sich im Wallis die mithin höchstgelegenen Rebberge in Europa. Gemeint sind die Heida-Rebstöcke, die in der Berggemeinde Visperterminen wurzeln.

Trauben

Petite Arvine

Ein Körnchen Salz

Die weisse Petite Arvine ist die Diva unter den Schweizer Trauben. Sie gedeiht nur in den allerbesten Lagen des Wallis: sonnig und windgeschützt, nicht zu trocken, aber auch nicht zu feucht. Kein Wunder, wäre sie fast ausgestorben. Aus Bequemlichkeit ersetzten Winzer das heikle Pflänzchen ab Mitte des letzten Jahrhunderts durch pflegeleichtere Sorten. Ihre Wiedergeburt in den 1990er Jahren verdankt sie engagierten Betrieben, welche das einzigartige Profil dieser Ur-Walliserin erkannten. Ihre Markenzeichen: Aromen von Grapefruit und Rhabarber, gepaart mit einer spritzigen Säure und einem kuriosen, leicht salzigen Touch im Finale – wie ein Körnchen Fleur de Sel auf der Zunge. Meist wird die Petite Arvine trocken gekeltert, doch auch als Süsswein bietet sie ein fantastisches, süss-würziges Geschmackserlebnis.

Chardonnay

König oder Bettelmann

Kaum eine Rebsorte zeigt ein so breites Qualitätsspektrum wie der Chardonnay. Seine Weine reichen von gesichtsloser Neutralität bis zur atemberaubenden Klasse. Er ist eine extrem pflegeleichte Rebe. Das erklärt, warum man ihn heute rund um den Erdball anbaut – auch dort, wo man es vielleicht nicht sollte. Die Sortenaromen des Chardonnay sind nicht sehr ausgeprägt: ein bisschen grüner Apfel, ein wenig Haselnuss, in wärmeren Breiten auch Melone und exotische Früchte. Oft werden die Weine vom Fassausbau bestimmt. So entwickeln sie mehr oder weniger subtile Noten von Butter, geröstetem Brot und Vanille. Den höchsten Ausdruck erreicht die Traube in ihrer Ursprungsregion, dem Burgund. Ihr Herz schlägt in der Côte de Beaune: Man denke etwa an die Gewächse von Meursault oder Puligny-Montrachet. Mit ihrer Finesse und Komplexität können sie Jahrzehnte überdauern. Einsame Klasse erreicht der Chardonnay auch in manchen Blanc-de-Blancs-Champagnern. Tolle Tropfen liefert er ausserdem im burgundischen Chablis und zunehmend in Australien und Chile. Eine einfache Faustregel zur Paarung mit Speisen: Wenn Butter und Rahm im Spiel ist, liegen Sie mit Chardonnay garantiert richtig.