Maria Casanovas

Die Bodega oder Cava Maria Casanovas befindet sich im Herzen des Penedès, in Sant Sadurní d'Anoia, der Hauptstadt des Cava. Sie ist im Besitz der Familie Casanovas und wird von drei Kindern Maria Casanovas' geführt. Jordi und Jacint sind für die Weinberge und den Keller verantwortlich, Rosa für die Administration und die Vermarktung.

Schon die Eltern von Maria Casanovas waren Traubenanbauer; sie verkauften ihr Traubengut an die grossen Cava-Kellereien. Seit 1984 wird unter dem eigenen Namen Cava hergestellt. 13 Hektaren sind in Eigenbesitz und mit den einheimischen Traubensorten Xarel-lo, Parellada und Macabeo (Viura) sowie den internationalen Sorten Pinot noir und Chardonnay bestockt. Maria Casanovas gehört zu den Pionieren bei der Einführung des Pinot noir im Penedès. In den kalkhaltigen, schottrigen Tonböden findet man hie und da Fossilien. Test

Schaumweine von Maria Casanovas

In Stock

Cava brut de brut

DO, Maria Casanovas, 750 ml
In Stock

von Maria Casanovas

In Stock

Cava brut de brut

DO, Maria Casanovas, 750 ml
In Stock

Das Klima ist mediterran mit einer langen Trockenperiode im Sommer. Bewässerung ist nicht erlaubt. Die Reben werden naturnah bewirtschaftet. Das kleine Familienunternehmen produziert eigenständige und elegante Cavas im Gegensatz zu den auf dem Markt vorherrschenden Massencavas. Mit einer Produktion von rund 110'000 - 120'000 Flaschen im Jahr gehört sie zu den kleinen, feinen und exklusiven Anbietern, deren Cavas in den besten Restaurants und bei renommierten Fachhändlern zu finden sind.

Winzer

Bodegas Campos Reales

Bodegas Campos Reales

Endlos erstreckt sich die Landschaft der Meseta Central, in welcher La Mancha liegt – das Land von Don Quijote und Sancho Panza und die grösste Weinregion Spaniens.

Weiterlesen
Son Mayol

Son Mayol

Nicht weit von der quirligen Stadt Palma entfernt liegt diese neue Bodega, die ganz neue Massstäbe auf Mallorca setzt.

Weiterlesen

Didier Joris

Didier Joris ist ein Walliser Urgestein. Die Walliser Weingeschichte wäre ohne ihn undenkbar. Er wuchs in einer Bauernfamilie auf, die sich vorerst auf die Viehzucht konzentrierte. Noch heute schwärmt Didier von «seinen Königinnen», den Eringer Kampfkühen. Erst während der 1960er- und 1970er-Jahre begann die Familie Joris, Hänge zu terrassieren, um Reben zu pflanzen und Rebberge anzulegen.

Weiterlesen