zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular

Armagnac

Armagnac: Hochprozentig, hochstehend, authentisch

Die Gascogne im Südwesten Frankreichs gilt als Region, die sich ihren bäuerlich-authentischen Charme bis heute bewahrt hat. Ganz ähnliche Eigenschaften werden auch dem von hier stammenden Weinbrand, dem Armagnac, zugeschrieben. Während junger Armagnac sehr temperamentvoll und feurig schmecken können, offenbaren alte, über Jahrzehnte gereifte Selektionen enorm viel Finesse bei eigenständigem Charakter. Besonders exklusiv und entsprechend teuer sind Jahrgangs-Abfüllungen.

Spirituosen aus Armagnac

In Stock
Baron Sigognac 1913
Nur noch 4 Flaschen

Baron Sigognac 1913

Armagnac, 700 ml
CHF 1'250.–
In Stock
Baron Sigognac 1918
Nur noch 9 Flaschen

Baron Sigognac 1918

Armagnac, 700 ml
CHF 1'250.–
In Stock
Baron Sigognac 1920
Nur noch 10 Flaschen

Baron Sigognac 1920

Armagnac, 700 ml
CHF 1'050.–
In Stock
Baron Sigognac 1921
Nur noch 6 Flaschen

Baron Sigognac 1921

Armagnac, 700 ml
CHF 1'050.–

Der Armagnac steht oft im Schatten des Cognac, der sein Edel-Image mit weitaus höheren Werbeausgaben weltweit pflegt. Objektiv betrachtet ist der Armagnac aber ein ebenso edles und erst noch geschichtsträchtigeres Destillat. Denn während die ersten Cognacs erst im 17. Jahrhundert produziert worden sind, können die Armagnac-Historiker eine Urkunde aus dem Jahr 1461 vorweisen, in welcher die Inbetriebnahme einer Armagnac-Brennerei im Départment Landes genehmigt wird. In früheren Zeiten soll Armagnac zu medizinischen Zwecken eingesetzt worden sein, so etwa zur Linderung von Schmerzen und Desinfektionsmittel.

Rustikale Grundweine

Die Basis zur Armagnac-Herstellung sind Grundweine aus Sorten wie Ugni Blanc (in Italien Trebbiano genannt), Colombard, Folle Blanche, Baco Blanc und einer ganzen Reihe weiterer in der Gascogne alteingesessenen Sorten. Deren Herstellung muss traditionell und möglichst natürlich erfolgen, das Aufzuckern (Chaptalisieren) ist ebenso untersagt wie die Schwefelung oder das Umfüllen. So entstehen rustikale, säurebetonte Landweine, die aber von den Einheimischen durchaus zur regionalen Küche genossen werden. Zudem sind zur Produktion von Armagnac-Grundweinen nur drei Anbaugebiete zugelassen, nämlich Bas-Armagnac, welche die qualitativ hochstehendsten Gewächse hervorbringt, sowie Haut-Armagnac und Ténarèze.

Exklusive «Millésimes»

Im Gegensatz zum Cognac wird der Armagnac in einem Brennvorgang destilliert. Danach reift der jugendliche Brand in Fässern aus Gascogner Steineichen, deren Holz vor der Verarbeitung sechs Jahre lang gelagert wird. Die frisch gebrannten Armagnacs werden grundsätzlich zuerst in neuen Fässern ausgebaut. Erst wenn die Destillate die gewünschte Farbe und Aromatik entwickeln, werden sie in gebrauchte Fässer umgezogen. Armagnacs kommen unter verschiedenen Bezeichnungen auf den Markt, «VSOP» steht für eine vierjährige, «XO» für eine sechsjährige und «Hors d‘Age» für einen mindestens zehnjährige Reifezeit im Fass. Als besonders exklusiv gelten die «Millésimes». Im Handel sind noch immer Jahrgangs-Armagnacs aus dem 19. Jahrhundert erhältlich.

Region

Burgenland
Österreich

Burgenland

Burgenland: Rote, süsse und andere Wunder

Weiterlesen
Mittelrhein
Deutschland

Mittelrhein

Mittelrhein: Klein aber fein

Weiterlesen
Neuenburg
Schweiz

Neuenburg

Neuenburg: Das Burgund der Schweiz

Weiterlesen