zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigen Sie JavaScript. Hier finden Sie die Anleitung wie Sie JavaScript in Ihrem Browser einschalten.
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch
Nicolas Feuillatte Brut Rosé

Nicolas Feuillatte Brut Rosé

AOC Champagne

375 ml
CHF 27.–
Traubensorte: Pinot meunier, Chardonnay, Pinot noir
Produzent: Nicolas Feuillatte
Herkunft: Frankreich / Champagne
Andere Flaschengrössen:
CHF 27.–
Sofort verfügbar
Artikel-Nr. 60202300
Traubensorte: Pinot meunier, Chardonnay, Pinot noir
Produzent: Nicolas Feuillatte
Herkunft: Frankreich / Champagne
Andere Flaschengrössen:

Eigenschaften und Herkunft

Der Brut Rosé hält mit seinen Aromen von reifer Mango, Passionsfrucht und Johannisbeeren mit einem Hauch Menthol, Muskatnuss und Nelke, was er beim Schnuppern verspricht. Die Mousse ist weich und mundfüllend, der Geschmack so intensiv wie das Bouquet, trocken und gleichzeitig mit schöner Fruchtfülle ausgestattet. Im langen Abgang stellt sich eine Erinnerung an reife, süsse Orangen ein… Ein Champagner, der die kleinen und die grossen Augenblicke des Lebens verzaubert.

Angaben

Herkunft: Frankreich / Champagne
Traubensorte: Pinot meunier, Chardonnay, Pinot noir
Genussreife: 2 bis 3 Jahre
Servicetemperatur: 10 bis 12 °C
Trinkempfehlung: Apéro riche, Fruchttorte, Milde asiatische Gerichte, Sushi, Sashimi, Ceviche, Vitello tonnato, Gemüsecouscous
Vinifikation: Gärung im Stahltank, Ganztraubenpressung
Ernte: Handlese, Strenge Selektion
Ausbau: auf der Hefe
Ausbaudauer: 36 Monate
Volumen: 12.0 %
Länder

Frankreich

Frankreich – Philosophie in Flaschen

Gemäss der französischen Philosophie hat Wein Ausdruck des Bodens und des Klimas zu sein. Hierfür steht das Schlagwort „Terroir“. Dieses Terroir macht jeden Wein anders, viele besonders gut. Französischer Wein wird weltweit als Ausdruck kultureller Vollkommenheit angesehen. Der Franzose glaubt, dass der Mensch für die Qualität zuständig ist, die Rebsorte für den Charakter und die Natur für die Menge der Beeren. Die Philosophie lässt sich so auf den Punkt bringen: „Die Wahrheit ist der Weinberg, nicht der Mensch.“

Winzer

Nicolas Feuillatte

Nicolas Feuillatte, Visionär und begnadeter Unternehmer, präsentierte seinen Champagner erstmals 1976. Dieser wurde sehr schnell in USA, Australien und England zur Trendmarke in Jetset-Kreisen, wo Nicolas Feuillatte regelmässig verkehrte. In nur 30 Jahren wurde Nicolas Feuillatte zur Champagnermarke Nr. 1 in Frankreich und stand 2016, genau 40 Jahre nach deren Gründung, weltweit auf Platz Nr. 3 auf der Liste der grössten Exportmarken.

Dahinter stehen zahlreiche Winzer und ihre Familien, die ihre Rebberge liebevoll und mit der Erfahrung von Generationen pflegen, um beste Traubenqualität zu ernten. Sie sind dem Centre Vinicole de la Champagne angeschlossen, der bedeutendsten Winzervereinigung der Champagne. Zu den Weinbergen gehören 13 wertvolle Grand-Cru- und 33 1er-Cru-Lagen; die Basis für exklusive und prestigeträchtige Spitzencuvées wie Palmes d’Or Brut und Palmes d’Or Rosé. Um makellose Qualität zu gewährleisten, werden die Trauben – egal ob sie aus einem einfacheren Rebgarten oder einer Spitzenlage stammen – sofort nach der Ernte in Pressen, die in den Rebbergen stehen, gepresst.

Im Centre Vinicole herrscht modernste Technik und Professionalität, absolute Sauberkeit und Kontrolle. Mit dem Zertifikat ISO 22002 garantiert es Produktionsqualität auf höchstem Niveau unter Anwendung nachhaltiger, umweltschonender Methoden. Dazu gehören auch eine eigene Klär- und Wasseraufbereitungsanlage und die Nutzung erneuerbarer Energie.

Die Persönlichkeit von Champagne Nicolas Feuillatte ist elegant, urban, modern und glamourös, dabei einzigartig und doch universell, die sich in der Vielfalt der Cuvées niederschlägt. Nichts Schöneres, als die kleinen und die grossen Momente im Leben mit einem Glas Champagne Nicolas Feuillatte zu begleiten!

Trauben

Pinot noir

Blaupause des Terroirs

Keine andere Sorte drückt ihr Terroir so präzise aus wie der Pinot noir. Er ist eine sensible, anfällige Traube. Aber wenn er gelingt, beschert er der Weinwelt einige ihrer allergrössten Gewächse. Er glänzt vor allem im Burgund. Dort kultiviert man ihn seit mindestens 700 Jahren. Schon im Mittelalter galt er als so kostbar, dass man ihn nicht mit anderen Trauben mischte, um seinen Wert nicht zu mindern. Die besten Exemplare sind filigran und duftig mit Aromen von Kirsche und roten Beeren. Mit der Reife kommen Noten von Waldboden, Leder und Trüffel dazu. Seine unwiderstehliche Fruchtsüsse scheint auch nach Jahrzehnten noch durch. Der Pinot noir fühlt sich an kühlen Orten wohl: in der Schweiz und in Deutschland, wo man ihn als Blauburgunder respektive Spätburgunder kennt, im Elsass und in Südtirol, in Oregon, Neuseeland und Tasmanien. Nicht zuletzt ergibt er fantastische Champagner. Er ist ein traumhafter Speisebegleiter. Mit seinen weichen Gerbstoffen und charmanten Bouquet umgarnt er sie alle, vom Güggeli über den Käse bis zum gebratenen Fisch.

Chardonnay

König oder Bettelmann

Kaum eine Rebsorte zeigt ein so breites Qualitätsspektrum wie der Chardonnay. Seine Weine reichen von gesichtsloser Neutralität bis zur atemberaubenden Klasse. Er ist eine extrem pflegeleichte Rebe. Das erklärt, warum man ihn heute rund um den Erdball anbaut – auch dort, wo man es vielleicht nicht sollte. Die Sortenaromen des Chardonnay sind nicht sehr ausgeprägt: ein bisschen grüner Apfel, ein wenig Haselnuss, in wärmeren Breiten auch Melone und exotische Früchte. Oft werden die Weine vom Fassausbau bestimmt. So entwickeln sie mehr oder weniger subtile Noten von Butter, geröstetem Brot und Vanille. Den höchsten Ausdruck erreicht die Traube in ihrer Ursprungsregion, dem Burgund. Ihr Herz schlägt in der Côte de Beaune: Man denke etwa an die Gewächse von Meursault oder Puligny-Montrachet. Mit ihrer Finesse und Komplexität können sie Jahrzehnte überdauern. Einsame Klasse erreicht der Chardonnay auch in manchen Blanc-de-Blancs-Champagnern. Tolle Tropfen liefert er ausserdem im burgundischen Chablis und zunehmend in Australien und Chile. Eine einfache Faustregel zur Paarung mit Speisen: Wenn Butter und Rahm im Spiel ist, liegen Sie mit Chardonnay garantiert richtig.

Pinot meunier

Frischekick für den Champagner 

Viele feine weisse Härchen auf der Unterseite der Rebblätter bescheren dieser Rotweintraube ihren Namen: «Meunier» heisst übersetzt Müller – eine Anspielung auf den Eindruck, die Pflanze sei mit frisch gemahlenem Mehl bepudert. Ihr wichtigstes Habitat ist die Champagne. Neben Pinot noir und Chardonnay bildet sie den dritten Bestandteil der klassischen Champagner-Cuvée. Sie steuert den Schäumern frische Säure und jugendliche Frucht bei. Nur sehr selten wird sie solo zu Champagner verarbeitet, doch die wenigen Exemplare lohnen es, probiert zu werden. Auf Deutsch ist der Pinot meunier auch als Müllerrebe oder irreführend als Schwarzriesling bekannt.

Genussprofil
Nasenprofil
Intensität
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Blumigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Fruchtigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Würzigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Komplexität
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Gaumenprofil
Auftaktfülle
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Säure / Saftigkeit
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Mineralität/Herbe
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Körper
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Abgangslänge
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
Bewertung

Wine Spectator

91

Ähnliche Produkte

Parker 90 Punkte
Philipponnat brut Royale Réserve

Philipponnat brut Royale Réserve

AOC Champagne, 375 ml
CHF 28.50