zur Startseite zur Hauptnavigation zum Hauptinhalt zum Kontaktformular zum Suchformular
Baur au Lac Vins
Adlikerstrasse 272
8105 Regensdorf, CH
+41 44 777 05 05,
information@balv.ch

Paolo Conterno / Fam. Conterno

Giorgio Conterno gehört mit seinen Baroli aus dem Piemont zu den langjährigen Partnern von Baur au Lac Vins. Über seine neue toskanische Passion berichtet er mit strahlenden Augen:

„Das Schicksal hat mich nach Ortaglia gebracht. Ich hatte zufälligerweise davon gehört und wenig später war ich dort. Mir war sofort klar, dass Ortaglia ein besonderer Ort ist. Für die Übernahme brauchte es ganze acht Jahre. Aber es hat sich gelohnt. Die Toskana und das Piemont sind die beiden Regionen, in denen ich meine Leidenschaft am besten ausdrücken kann – mit einem naturverbundenen Leben und der Arbeit im Rebberg Weine zu schaffen, wie ich es gemäss alter Tradition gelernt habe.“

Weissweine von Paolo Conterno / Fam. Conterno

In Stock
Principessa Bianca
Vegan

Principessa Bianca

IGT, Paolo Conterno, 2015, 750 ml
CHF 35.–
In Stock
Divers
Vegan

Divers

DOC Piemonte, Paolo Conterno, 2016, 750 ml
CHF 29.–

Rotweine von Paolo Conterno / Fam. Conterno

In Stock
Barolo Riserva La Ginestra Special Edition
Nur noch 9 Flaschen
Vegan
In Stock
Bric Ginestra
Vegan
In Stock
Barolo Riserva La Ginestra Special Edition
Vegan
In Stock
Barolo La Ginestra
Vegan

Barolo La Ginestra

DOCG, Paolo Conterno, 2014, 750 ml
CHF 64.–

In der Tat ist Ortaglia ein besonderer Ort, den Francesco I. von Medici 1586 als Sommerresidenz für seine Geliebte Bianca Cappello aussuchte. Das Gut liegt zwischen den Hügeln von Fiesole am Fuss der Apenninen und bietet einen fantastischen Blick auf die Stadt Florenz. Wer in der Nähe ein paar erholsame Tage in Abgeschiedenheit verbringen will, wird in der luxuriösen Villa Ortaglia und der Casa Anforti einen Aufenthaltsort voller Charme und lässiger italienischer Eleganz finden. www.villaortagliaflorence.com

Das Weingut umfasst 12 Hektaren Land mit lehmig-kalkigen Böden und Sandsteinmergel. Auf ca. 600 Metern über Meer herrscht hier ein gemässigtes Klima, mediterran beeinflusst, jedoch mit grossen Temperaturunterschieden zwischen Tag und Nacht. Aus Chardonnay, Sauvignon Blanc, Merlot, Malbec, Gamay, Sangiovese und Cabernet Sauvignon schafft Giorgio Conterno ganz eigene, charaktervolle Weine, die nicht dem Mainstreamgeschmack folgen.

Seine Wurzeln hat Giorgio aber im Piemont. Er leitet das Familienweingut, das 1886 von Paolo Conterno gegründet wurde, in 4. Generation. Seine ausserordentlichen Baroli aus der grossartigen Lage La Ginestra in Monforte d’Alba sprechen für sein leidenschaftliches Talent, das nicht zuletzt auf einem traditionsreichen handwerklichen Können fusst, das von Generation zu Generation weitergegeben worden ist. Er ist der umsichtige Bewahrer der Familientradition. Es sei nicht angebracht, irgendetwas an diesem einmaligen, geschenkten Erbe zu verändern, um lediglich der eigenen Bequemlichkeit, dem eigenen Profit oder der persönlichen Selbstgefälligkeit zu dienen: „Non si modifica niente di un grande Barolo, di una grande Barbera e di un grande Dolcetto.“

Rund 10 Hektaren Süd- und Südostlagen mit kalk- und lehmhaltigen Mergelböden, sogenannter Helveziano, auf ca. 300 bis 350 Metern über Meer gehören zum Gut. Viel Handarbeit ist in den oft steilen Lagen mit einer Hangneigung von bis 38 % gefordert. Ausserhalb des Barolo-Gebiets werden zusätzlich 2 Hektaren Barbera im Bricco Sant’Ambrogio in Roddi d’Alba gepflegt. Alle Weine werden in grossen französischen Eichenfässern ausgebaut, so, wie es die Tradition will.

Winzer

Weingut Trapl

Weiterlesen
Weingut Rütihof

Weingut Rütihof

Am Zürichsee, in die Hänge von Stäfa eingebettet, liegt der Rütihof. Monica Hasler Bürgi und Matthias Bürgi leben in dieser ländlichen Idylle zusammen mit ihrem Sohn Luzian. Sie sind bereits die fünfte Generation auf dem Hof, den sie von Monicas Eltern übernommen haben. Diese stellten vor mehr als 50 Jahren den Bauernhof auf Rebbau um. Heute helfen sie immer noch tatkräftig mit.

Weiterlesen
Roland und Karin Lenz

Roland und Karin Lenz

Wer behauptet, in Mostindien, wie der Thurgau scherzhaft genannt wird, gebe es nur Äpfel, liegt natürlich falsch. Fahren Sie mit Wanderschuhen ausgerüstet an einem schönen Sonntagmorgen zur Kartause Ittigen. Der Komplex ist sehenswert und man kann sich einen heissen Kaffee gönnen, bevor es losgeht. Von dort führt der Wanderweg nach Ossingen durch Wald und Reben der grossartigen Lage Iselisberg, die perfekt nach Süden ausgerichtet ist. Der Lohn ist eine herrliche Fernsicht und zwischendurch eine interessante Weindegustation, zum Beispiel bei Karin und Roland Lenz.

Weiterlesen